Startschuss für das grösste schweizerische Kirchenmusikfest 
Cantars in Basel stimmig eröffnet

Cantars in Basel stimmig eröffnet

Katrin Spelinova, 17.03.2015

Von März bis Juni feiert das Kirchenklangfest 2015 in vielen Teilen der Schweiz die Vielfalt der jahraus, jahrein praktizierten Kirchenkultur.

Ganz irdisch wird der Eingang kontrolliert, keine Unbefugte hereingelassen. Die Konzerte des Auftaktfestivals von cantars in Basel sind straff organisiert und gleichwohl geht alles leicht, um nicht zu sagen, himmlisch, über die Bühne. Um zwölf Uhr wird am 14. März das Kirchenklangfest im Basler Münster mit einem geistlichen Spektakel eröffnet. Dann folgen bis um Mitternacht stündlich über 20 Konzerte à maximal 40 Minuten zum Teil parallel in fünf verschiedenen Kirchen. Diesem Veranstaltungsmodell werden innerhalb dreier Monate rund 440 Konzerte mit 12 000 Mitwirkenden an 36 Anlässen unter der Obhut je eigener Organisationsteams folgen. Erwartet werden total rund 100 000 Zuhörerinnen und Zuhörer. Cantars findet nun zum zweiten Mal nicht mehr nur wie 2011 im Bistum Basel statt, sondern in grösserem Rahmen in den Kantonen AG, BE, BS/BL, FR, GR, LU, SG, SH, SO, SZ, TG, VS und ZH. Veranstaltet wird das bemerkenswerte Ereignis vom Schweizerischen Katholischen Kirchenmusikverband, unterstützt vom Schweizerischen Kirchengesangsbund.

Image
Theatrum Sacrum Basiliensis
cantars - es geht los! Geistliches Spektakel im Münster

Drei Jahre dauerten die Vorbereitungen unter der Leitung von Sandra Rupp Fischer. Am Abend des ersten Veranstaltungstages mündeten sie in einen ersten Höhepunkt,  den Festakt in der Basler Predigerkirche. Die schlichte und gleichzeitig eindrückliche Feier stand ganz im Zeichen des cantars-Mottos: vielfältig – verbindend – grenzüberschreitend – zukunftsweisend. Es ertönten barocke Bläserklänge, Gesänge verschiedener Stilrichtungen samt dem cantars-Jingle von Christoph Honegger und Tastenimprovisationen, es sangen gemeinsam Jung und Alt, Chöre aus verschiedenen Kantonen und Gäste, und es trafen sich, beflaggt von balinesischen Gebetsfahnen, Katholiken und Evangelische in der Kirche der Christkatholiken. Die Gastredner (Bischof Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Pfarrer Gottfried Locher, Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds und Pfarrer Michael Bangert, Gastgeber Predigerkirche und Vertreter der Christkatholischen Kirche Schweiz) unterstrichen die ausserordentliche Bedeutung der so vielfältig gelebten Kirchenmusik für die Kultur im Allgemeinen und die Kirche im Besonderen, während Festrednerin Ständerätin Anita Fetz (SP/BS) den ökumenischen Hintergrund unserer Nationalhymne, des Schweizer Psalms, ins Bewusstsein rückte.

Image
Festakt in der Predigerkirche
Delegationen der 36 Anlassveranstalter: Einzug mit balinesischen Gebetsfahnen

Der Besuch einiger Veranstaltungen liess das breite Spektrum heutiger Kirchenmusik erkennen. So begeisterten Klassisches und Barockes etwa unter der schwungvollen Führung eines tüchtigen Dirigenten und klanglich herauspoliert durch professionelle Instrumentalisten und Solisten. Oder ein raffiniert zusammengestelltes Programm liess die unüberhörbaren Schwächen eines andern Chores beinahe vergessen. Einem exzellenten Männerstimmenensemble hätte man noch lange zuhören wollen, während andernorts der Vortrag schon nach den ersten paar Takten viel zu lange dauerte. Diese Konzerte bildeten natürlich nur einen verschwindend kleinen Teil all der Darbietungen, die im Rahmen von cantars 2015 noch zu hören sein werden. Trotzdem sei eine zusammenfassende Feststellung erlaubt: Chormusik – welcher Stilrichtung auch immer – klingt da am schönsten, wo sie kompetent geleitet, das heisst, wo das Potenzial eines Ensembles erkannt und optimal entwickelt wird.

Image
Himmelwiit - Familienkonzert in der Offenen Kirche Elisabethen
Andrew Bond & ökumenischer Kinderchor ökiko Oberwil, Therwil, Ettingen, Biel-Benken

Cantars (von lateinisch cantare – singen und ars – Kunst) bietet nun bis Anfang Juni Gelegenheit, verschiedenste Ausrichtungen der Kirchenkultur kennenzulernen in Konzerten, Ausstellungen, Referaten, Begegnungen, Lesungen, Führungen … Einige Themen-Schwerpunkte aus den 36 Anlässen seien hier hervorgehoben:
 

18. April in Olten: Faszination Orgel-Bau
25. April in Bern: Rap & Poetry
3. Mai in Schaffhausen: Humor-Festival
9. Mai in Baden: Gospel
9. Mai in Luzern: Weltreligionen – Weltmusik
30. Mai in Luzern: Migranten-Kirchen
30. Mai in Muri: Alte Musik
6. Juni in Luzern: Sängerknaben

 

Detaillierte Informationen unter:
www.cantars.ch

Die Schweizer Musikzeitung ist Medienpartnerin von cantars.


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.