Stadtrat will Ermässigungen beim Schulgeld anpassen 
Besserer Zugang zu Luzerner Musikschulen

Besserer Zugang zu Luzerner Musikschulen

PM/Codex flores, 05.04.2017

Der Luzerner Stadtrat will den Zugang zur musikalischen Bildung für Kinder und Jugendliche verbessern. Mehr Familien sollen in den Genuss von Ermässigungen beim Schulgeld für die Musikschule kommen.

Der Stadtrat will das Ermässigungssystem für die Schulgelder der Musikschule auf das Schuljahr 2017/2018 anpassen. Er hebt dazu die Grenze des maximalen steuerbaren Einkommens von 35‘000 auf 55‘000 Franken an. Der Grosse Stadtrat wird das Geschäft voraussichtlich am 11. Mai 2017 behandeln.

Mit der Anpassung gibt es neu vier statt wie bisher zwei Erlassstufen. Eltern mit einem steuerbaren Einkommen von maximal 25‘000 Franken erhalten künftig eine Ermässigung von 50 Prozent des Schulgeldes, jene in der vierten Stufe (45‘100 bis 55‘000 Franken) erhalten 10 Prozent. Mit dieser neuen Regelung erhöhen sich die Kosten für die Stadt Luzern durchschnittlich um rund 75‘000 Franken auf 181‘000 Franken pro Jahr.

Die Stadt Luzern leiste mit diesen Regelungen einen wichtigen Beitrag, um den Zugang zum musikalischen Einzelunterricht zu erleichtern, heisst es in der offiziellen Mitteilung. Künftig würden mehr Familien in den Genuss von Ermässigungen kommen. Dies sei auch im Sinne der Stadtluzerner Stimmberechtigten. Sie haben 2012 den Bundesbeschluss über die Jugendmusikförderung mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 78,46 Prozent gutgeheissen und damit die Stärkung der ausserschulischen musikalischen Bildung und die Abschaffung von Zugangshürden gefordert.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.