Erinnerungstafel am Wohnhaus des jung verstorbenen Pianisten 
Stadt Genf erinnert an Dinu Lipatti

Stadt Genf erinnert an Dinu Lipatti

PM/Codex flores, 06.12.2017

Die Stadt Genf ehrt anlässlich seines hundertsten Geburtstages den 1950 früh verstorbenen Pianisten Dinu Lipatti, mit einer Memorientafel am Haus, das er vor seinem Tod mit seiner Frau Madeleine in der Rhonestadt bewohnt hat

Das Haus befindet sich an der Rue des Chaudronniers 7. Der rumänische Pianist wohnte dort die letzten Jahre seines Lebens. Mit der Tafel will die Stadt an das «immense Talent und seinen unverwechselbaren Stil» erinnern, der bis heute Pianistinnen und Pianisten beeinflusse.  Lipatti liess sich 1943 in der Schweiz nieder und unterrichtete ab 1944 am Genfer Konservatorium im Rahmen einer Klavier-Meisterklasse.

Bei seinem letzten Auftritt am 16. September 1950 in Besançon musste er sein Konzert geschwächt abbrechen; er verabschiedete sich vom Publikum mit einer Klavierbearbeitung des Bach-Chorals «Jesus bleibet meine Freude». Er starb im Alter von 33 Jahren am 2. Dezember 1950 in Genf. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof in Chêne-Bourg.

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.