Schweizer Filmmusik-Anthologie 1923–2012 
Von Pacific 231 bis Hunkeler

Von Pacific 231 bis Hunkeler

Fondation Suisa, 01.07.2015

Die «Swiss Film Music Anthology 1923–2012» bietet erstmals einen umfangreichen historischen Überblick über die Entwicklung der Schweizer Filmmusik aller Gattungen.

Die Anthologie hat die Form einer Box mit drei Audio-CDs: Schweizer Filmmusik beginnend bei Arthur Honeggers Kompositionen für Pacific 231 (1924), La roue (1923), Napoléon (1927) über Ausschnitte aus den Sound-Tracks von Romeo und Julia auf dem Dorfe (Jack Trommer, 1941), Uli der Knecht (Robert Blum, 1954), Jean Luc persécuté (Guy Bovet, 1966), Steppenwolf (George Gruntz, 1974), Höhenfeuer (Mario Beretta, 1985), Der Kongress der Pinguine (Bruno Spörri, 1993) bis zu Der Verdingbub (Ben Jeger, 2011) und Hunkeler und die Augen des Ödipus (Christine Aufderhaar, 2012).

Eine DVD mit musikalisch bemerkenswerten Kurzfilmen, auch Werbefilmen, von 1934-2011 und ein Buch, das die Geschichte der Schweizer Filmmusik von den Anfängen im Stummfilm bis zu aktuellen Beispielen erzählt, runden die Publikation ab.

Die Anthologie, herausgegeben von der Fondation Suisa unter der künstlerischen Leitung von Musik- und Medienwissenschaftler Mathias Spohr, zeugt vom enormen Reichtum an hochstehender Filmmusik in der Schweiz.

Die Swiss Film Music Anthology 1923–2012 ist im Buch- und CD-Handel erhältlich oder über: www.swissfilmmusic.ch

Image

Box mit drei Audio-CDs, einer DVD und einem Buch, herausgegeben von Mathias Spohr, in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache, gebunden, 400 S., Fr. 69.00, Chronos Verlag, Zürich 2015,
ISBN 978-3-0340-1265-2

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.