Wagners Geburtsstadt mit vielen musikalischen Veranstaltungshighlights 
Musikstadt Leipzig zeigt Wagners «Ring-Zyklus»

Musikstadt Leipzig zeigt Wagners «Ring-Zyklus»

Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, 07.02.2018

Der Intendant und Generalmusikdirektor der Leipziger Oper setzt sich für die Pflege von Wagners Werken in Leipzig ein. Bis 2022 sollen alle seine Kompositionen im Spielplan verankert sein. Darüber hinaus bietet die Musikstadt Leipzig weitere musikalische Höhepunkte

Die faszinierende Kraft der Musik ist in Leipzig überall zu spüren. In den vergangenen Jahrhunderten lebten und arbeiteten hier rund 500 Komponisten, darunter Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy, Clara und Robert Schumann sowie Richard Wagner. Zum reichen musikalischen Erbe zählen auch Ensembles mit einem weltweit renommierten Ruf wie der Thomanerchor, das Gewandhausorchester und die Oper Leipzig. Leipzig weist zudem eine weltweit einzigartige Dichte an authentischen Wohn- und Wirkungsstätten vieler berühmter Komponisten auf. Dieser Schatz wird erlebbar durch die Leipziger Notenspur. Das einzigartige Musik- und Wegeleitsystem verbindet auf 5 km die 23 wichtigsten Originalschauplätze im Stadtzentrum miteinander. Detailierte Informationen finden Sie unter www.leipzig.travel/musik.

Auf in Richtung Wagner 2022!

Image
Ulf Schirmer 2016

Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer über Richard Wagner in Leipzig

Was macht das Opernhaus der Geburtsstadt Richard Wagners so besonders?
Diese Stadt ist getränkt mit Musikgeschichte. Allein wenn man daran denkt, wie viele Komponisten hier gelebt und gewirkt haben oder dass Wagner hier geboren wurde, um nur die prominentesten Beispiele zu nennen. Man kann sich dem gar nicht entziehen. Darüber hinaus hat sich durch alle zeitlichen Wandel hindurch ein zentraler Gedanke erhalten: Die Leipziger Oper ist eine Bürgeroper. Ich spüre das Tag für Tag. Der Gedanke der Oper als Kunstform und gesellschaftlicher Mittelpunkt hat sich in Leipzig durch alle Standortwechsel und alle historischen Ereignisse hindurch erhalten.

Sie haben gleich nach Ihrer Ernennung zum Intendanten der Oper Leipzig angekündigt, sukzessive einen kompletten «Ring» im Spielplan zu implementieren. Was war Ihre Motivation dazu?
Der Ring des Nibelungen ist ein Zentralwerk auf der Musiktheaterbühne und gehört aus verschiedenen ganz naheliegenden Gründen nach Leipzig. Wir haben eine der grössten Bühnen Deutschlands, wir haben mit dem Gewandhausorchester ein Spitzenorchester im Graben, wir haben hervorragende Sänger. Ausserdem ist dieser Zyklus ein Werk, das ein Haus extrem herausfordert, aber dadurch auch extrem nach vorne bringt. Darüber hinaus profitiert natürlich auch die Stadt, weil mittlerweile viele Gäste von ausserhalb nach Leipzig kommen, um den «Ring» in dieser künstlerischen Qualität zu erleben.

Wagner ist bei vielen Menschen mit dem Klischee behaftet, seine Opern seien zu schwer oder zu ernst. Wie nehmen Sie diesen Menschen die Angst?
Wagners Werke sind vieldimensional, sie sind tragisch, leidenschaftlich, romantisch und märchenhaft, sprechen allgemeinmenschliche Konflikte an, haben aber auch Humor und Witz, kurzum sie sind universell. Man braucht kein intellektuelles Wissen, um Wagner zu verstehen. Die Konflikte, die er uns im Ring präsentiert, sind aktuell wie eh und je, die zentrale Frage nach der Vereinbarkeit von Macht und Liebe, die im Ring gestellt wird. Wagner verfügt über eine musikalische Sprache, die uns unterbewusst sehr vertraut werden kann. Darüber hinaus ist es mir persönlich als grossem Cineasten sehr wichtig, dass wir Erzählweisen finden, die die Menschen ansprechen. Wagner hat Erlebnischarakter, und das kann jeden mitnehmen.

Was ist Ihre Vision für die Zukunft in Bezug auf das Werk Richard Wagners in Leipzig?
Als ich meine Intendanz angetreten habe, war das Thema Wagner in Leipzig seltsamerweise vollkommen unterbelichtet. Mit dem Wagner-Jahr 2013, der Präsentation der drei Frühwerke in einer Kooperation mit den Bayreuther Festspielen und dem Beginn des neuen Rings hat sich das schlagartig geändert, so dass wir nun das erklärte Ziel verfolgen, bis zum Jahr 2022 sämtliche Werke Wagners fest im Spielplan zu verankern. Das wäre ein ausserordentliches Alleinstellungsmerkmal.

 

Wagner-Festtage und Ring-Zyklus

Wer Richard Wagner in seiner Geburtsstadt Leipzig erleben will, für den kann es auch in 2018 kaum noch intensiver werden: Wagner-Fans können sich im Rahmen der Wagner-Festtage vom 10.05. bis 13.05.2018 am kompletten Ring des Nibelungen erfreuen.
Alle Termine des Ring-Zyklus im Überblick:
 

Image

Weitere Veranstaltungshighlights in der Musikstadt Leipzig


08.06. bis 17.06.2018
Bachfest Leipzig

15.06. bis 17.06.2018
Festwochenende «325 Jahre Oper in Leipzig»

29.06. bis 30.06.2018  
Openair-Konzerte «Klassik airleben» mit dem Gewandhausorchester

08.09. bis 16.09.2018
Schumann-Festwoche

12.09. bis 29.09.2019
Festwochen 200. Geburtstag Clara Schumann
 

Informationen, Reiseangebote, Zimmerreservierung


Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Tourist-Information, Katharinenstr. 8
04109 Leipzig
Telefon: +49 (0)341 7104-260
E-Mail: info@ltm-leipzig.de
www.leipzig.travel

 

 

 

 

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.