Zusammenspielen aus der Ferne 
Eine Probe im Internet

Eine Probe im Internet

Jean-Damien Humair, deutsche Zusammenfassung Pia Schwab, 26.02.2015

Spezialisierte Software und Nutzergemeinschaften machen es möglich, mit Musikern zu proben, die weit weg sind. Was können diese Produkte und wo sind ihre Grenzen.

1996 fanden zwei merkwürdige Experimente statt. Beteiligt waren die Universität Genf und das German National Research Center for Information Technology in einem Vorort von Bonn. Am 30. Mai probten ein Pianist und ein Sänger in Genf mit einem Sänger in Deutschland mit Hilfe eines audiovisuellen Systems. Es ging vor allem darum, eine neue Netztechnologie zu testen, und dazu war dieses Projekt ideal, denn die Musik bedingt einen sofortigen und kontinuierlichen Austausch der auditiven Informationen in beiden Richtungen. Am 15. November desselben Jahres bereiteten Musiker in Genf eine Aufführung von Pierre Boulez’ Dérive vor – unter der Leitung eines Dirigenten in Deutschland. Grosse Bildschirme zu beiden Seiten und ein künstlicher Kopf ausgestattet mit Mikrofonen vor der Musikergruppe sollten dem Dirigenten einen Eindruck vermitteln, als stünde er vor dem Ensemble.

Beide Experimente sind keine zwanzig Jahre her, gemessen an der Existenz des Internets aber gewissermassen im Mittelalter. Schon früh haben Musiker also versucht, die neue Technologie für Fernproben zu nutzen. Gerade bei vielbeschäftigten Profis ist es oft schwer, sich für «richtige» Proben zu treffen, oder es findet sich kein geeigneter Raum.

Einen Takt später
Um das Jahr 2000 kamen dann mehrere Programme zum musikalischen Austausch auf, etwa Ninjam, eJamming oder JamNow. Und mit ihnen Lösungen, wie man das Problem der Latenz, der Verzögerung des Signals von einem Punkt zum anderen, in den Griff bekommen könnte. Einige sind seltsam. Bei Ninjam wird die Musik von einem Ort zum anderen um einen Takt verschoben. Die Latenzzeit wird auf ein musikalisches Mass, einen Takt, ausgedehnt. Man spielt also mit anderen, die überall auf der Welt sein können, und jeder hört seine Mitspieler einen Takt, nachdem sie gespielt haben. Das klingt bizarr, und es bringt auch einige Musiker völlig aus dem Konzept. Andere können sich bestens darauf einstellen und jammen stundenlang mit Gleichgesinnten. Daraus hat sich eine grosse Gemeinschaft gebildet, die im Netz sehr aktiv ist. Unzählige Audio- und Videobeispiele dokumentieren, dass das Programm sehr gut funktioniert vor allem im Jazz, Rock und Pop, wo auf Folgen von acht oder zwölf Takten jeder sein Solo spielt.

Ninjam wurde seit 2006 nicht mehr aktualisiert, wird aber immer noch intensiv genutzt. Das Programm ist wohl weniger geeignet, um eine grössere Anzahl von Mitspielern an den verschiedensten Orten zu einer Probe zusammenzuführen, es ist aber ideal, um Musiker in fernen Ländern kennenzulernen und mit ihnen zu spielen, ohne das eigene Zimmer zu verlassen.

Technischer Fortschritt
eJamming wurde 2010, also deutlich später als Ninjam, entwickelt und jat das Problem der Latenz gelöst. Dank den immer schnelleren Internetanschlüssen können die Musiker in Echtzeit zusammenspielen. Im Unterschied zu Skype bietet eJamming eine viel bessere, mit der CD vergleichbare Tonqualität. Im Moment arbeiten die Entwickler an einer neuen Version, eJamming Studiio. Sie soll neben dem Ton auch das Bild einbeziehen, so dass sich die Musiker bei der Probe auf Distanz auch sehen. Eine andere Erweiterung, eJamming Teach, wird für den Austausch zwischen Lehrern und Schülern aufgebaut und wird auch Partituren und pädagogische Materialien zugänglich machen. Im Gegensatz zu Ninjam kostet dieses professionellere System allerdings 90 Dollar pro Jahr.

Trotz der Fortschritte und Bequemlichkeit ist es unwahrscheinlich, dass diese Systeme dereinst die gute alte Probe ersetzen werden. Aber sie bieten die Möglichkeit, über räumlichen Hindernisse hinweg mit anderen zusammenzuspielen, irgendwo mitzuspielen, ohne einer festen Gruppe anzugehören, oder neue musikalische Techniken kennenzulernen, indem man fernen Kollegen zuhört. Und das ist schon eine ganze Menge.

> www.cockos.com/ninjam/

> www.ejamming.com


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Archiv

Hier finden Sie alle Artikel, die in der Schweizer Musikzeitung seit der ersten Ausgabe im Januar 1998 erschienen sind: Printarchiv

Artikel, die in der Schweizerischen Musikzeitung (bis 1983) erschienen sind, finden Sie in Bibliotheken (z.B. Zentralbibliothek Zürich, Schweizerische Nationalbibliothek).

Inserieren in der SMZ

Die Schweizer Musikzeitung bietet ein vielfältiges Umfeld für Ihre Inserate. Weitere Details finden Sie hier: Inserieren

Abonnieren Sie die SMZ

Die Printausgabe der Schweizer Musikzeitung erscheint 9 mal jährlich (Doppelnummern Januar/Februar, Juli/August und September/Oktober). Hier können Sie ein Abonnement bestellen: Abonnieren

Aktuelle Anzeigen

Stellenanzeigen

Hier werden Sie zu den aktuellen Stellenangeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kauf/Verkauf

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Inserate finden Sie in der Printausgabe.

Kurse und Veranstaltungen

Hier werden Sie zu den aktuellen Angeboten weitergeleitet. Weitere Anzeigen finden Sie in der Printausgabe oder im Kurskalender.

Konzertagenda

Hier werden Sie zu den aktuellen Veranstaltungen weitergeleitet.

Zur Geschichte der Schweizer Musikzeitung

1998 fusionierten sechs Verbandsorgane zur Schweizer Musikzeitung

Musikzeitschriften gibt es in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert; sie stehen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Chorgesang. Nach einer Periode der Zersplitterung entstand 1998 aus der Fusion von sechs Verbandsorganen die Schweizer Musikzeitung.

2008 feierte die Schweizer Musikzeitung ihr 10-jähriges Bestehen. Dies war der Anlass, einen Blick auf ihre lange Vorgeschichte zu werfen. Siehe Artikel Vom Sängerblatt zur SMZ in: SMZ 1/2008, S. 5 ff.

Im Januar 2013 wurde die Schweizer Musikzeitung neu gestaltet und inhaltlich erweitert. Relaunch

Wir danken der Fondation Suisa, der Schweizerischen Interpretenstiftung, der Stiftung Phonoproduzierende und der Pro Helvetia für die Unterstützung dieses Neuauftritts.

Am 28. November 2014 beschloss die ausserordentliche Delegiertenversammlung des Vereins Schweizer Musikzeitung, die NZZ Fachmedien AG ab 1. Januar 2015 als Verlegerin und Herausgeberin der Schweizer Musikzeitung einzusetzen und den Verein Schweizer Musikzeitung zu liquidieren. Siehe Nachricht.