Solidaritätsaktion 
10  Franken für die Zukunft der Schweizer Musikzeitung

10 Franken für die Zukunft der Schweizer Musikzeitung

SMZ, 10.03.2014

Die Schweizer Musikzeitung befindet sich zur Zeit in einer schwierigen finanziellen Situation. Wir bitten diejenigen Leserinnen und Leser, die die Schweizer Musikzeitung kostenlos erhalten, um einen Solidaritätsbeitrag.

Seit Anfang 2013 erscheint die Schweizer Musikzeitung (SMZ) in einem neuen Kleid. Die Auffrischung geht weit über die äussere Erscheinung der gedruckten Ausgabe hinaus. Die Struktur der Zeitung wurde erneuert und die Website www.musikzeitung.ch als Onlineplattform mit Tagesaktualitäten aus der Musikwelt komplett neu aufgesetzt.

Reaktion auf Verschiebungen im Inseratenmarkt

Die Erneuerung der Schweizer Musikzeitung war unumgänglich, um der Publikation eine Zukunft zu geben. Die Rahmenbedingungen für Spezialmedien wie die SMZ bleiben aber schwierig, die Werbeeinnahmen in gedruckten Zeitungen nehmen überall deutlich ab. Mit dem Ausbau der Website wurde der Verschiebung des Werbemarktes hin zu den elektronischen Medien Rechnung getragen. Es wird jedoch einige Zeit dauern, bis der Rückgang der Werbeeinnahmen aus der Printausgabe aufgefangen werden kann.

Strukturelles Finanzierungsproblem

Im Unterschied zu ähnlichen Printmedien und zu grossen Tageszeitungen, die ihre Erträge zu weniger als 50 Prozent aus dem Inseratengeschäft generieren, muss die SMZ zurzeit gegen 80 Prozent der Einnahmen über Inserate erwirtschaften, um ein ausgeglichenes Budget zu erzielen. Grund dafür ist, dass die meisten der 22‘000 Abonnentinnen und Abonnenten die SMZ kostenlos erhalten. Ihr Abonnement wird zu einem äusserst bescheidenen Preis über den Mitgliederbeitrag ihres Berufsverbands finanziert.

Kritische Lage

Da die Inserateneinnahmen seit zwei Jahren markant rückläufig und bei der Produktion keine weiteren Einsparungen ohne Leistungsabbau mehr möglich sind, verzeichnete der Verein SMZ bereits 2013 ein strukturelles Defizit. Für 2014 präsentiert sich ein ähnliches Bild. Die Eigenkapitalreserven sind bis Mitte 2014 aufgebraucht.

Wir bitten Sie um Ihre Solidarität

Angesichts dieser ernsten Lage hat sich der Vorstand der SMZ entschieden, Sie als Leserinnen und Leser um einen Solidaritätsbeitrag von 10 Franken (oder auch mehr) zu bitten. Damit helfen Sie, die Eigenkapitalbasis der SMZ kurzfristig zu stärken. Der Vorstand erhält den notwendigen zeitlichen und finanziellen Spielraum, um die finanzielle Basis der SMZ dauerhaft zu sichern.

Der Vorstand Verein Schweizer Musikzeitung dankt Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung.

Ab 1. Januar 2015 können Sie Ihren Beitrag auf folgendes Konto überweisen:
 

Luzerner Kantonalbank AG, 6003 Luzern

IBAN: CH78 0077 8199 0832 9200 1

Stichwort: Schweizer Musikzeitung

Kontoinhaber:
NZZ Fachmedien AG, Maihofstrasse 76, 6006 Luzern

 

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.