Willkommen im Dreiland der 
Nordwestschweiz!

Willkommen im Dreiland der 
Nordwestschweiz!

02.04.2014

Eine persönliche Einladung des Philharmonischen Orchesters Riehen.


Louise Hugenschmidt, Präsidentin, Riehen — Als gastgebendes Orchester der diesjährigen Delegiertenversammlung (3./4. Mai) möchten wir alle herzlich in dieser Landesecke willkommen heissen. Die Gesamtorganisation liegt ja beim EOV (Anmeldungen auf der Website), so dass wir uns hier auf Plaudereien «aus dem Nähkästchen» beschränken können.


Wir sind ein Amateur-Orchester mit den gleichen Freuden und Sorgen wie alle andern auch. So nehme ich an, dass wir die leidigen Themen «Finanzen» und «Probenbesuch» mit euch teilen.


Was gibt es denn Besonderes über uns zu berichten?


Unser Alter: wir sind genau 10 Jahre jung!


Riehen - der Vorort von Basel, dessen Namen über die Landesgrenzen hinaus durch die Fondation Beyeler bekannt ist - gibt sich kulturbewusst, hatte aber bis vor wenigen Jahren kein eigenes Amateurorchester. Ein solches Unternehmen auf die Beine zu stellen, haben 2004 der Organist der Dorfkirche, Bruno Haueter, und ein paar Unentwegte riskiert. Seither hat es Fuss gefasst, tritt zweimal jährlich mit einem Konzertprogramm auf und nimmt innerhalb der Szene der Amateurorchester einen weitherum beachteten Platz ein. 


Mitglieder aus drei Ländern


Dreiland ist der geläufige Begriff für unsere Landesecke: Menschen aus den drei Staaten Schweiz, Deutschland und Frankreich überschreiten täglich die Grenzen aus vielen Gründen: Arbeit, Kultur, Gesellschaft; die Dialekte in ihren örtlichen Ausprägungen sind quasi gemeinsame Sprache. Aus allen drei Ländern kommen denn auch die Musiker, um im Philharmonischen Orchester Riehen ihr Hobby zu pflegen. Die Konzertorte spiegeln dies oft wider: Riehen, Basel, Lörrach, Grenzach, Badenweiler, Mulhouse.


Besondere Talente


PC- und IT-Freaks sind ja inzwischen keine Seltenheit. Trotzdem schätzen wir ihre Kreativität bei der Flyer- und Programmheft-Gestaltung.


Konzert-Pianistin gesucht? Wir haben sie in eigenen Reihen! Eine der Amateur-Geigerinnen hat nämlich das Solistendiplom für Klavier. Die Erarbeitung eines Solokonzertes ist daher immer auch getragen von den freundschaftlichen Banden untereinander.


«Riskante» Programme


Wie gelingt es, wegzukommen vom Allzu-Gewohnten? Die Werkauswahl liegt bekanntlich in relativ engen Grenzen bedingt durch den Status Amateur. Hin und wieder etwas völlig Neues zu erarbeiten, wirkt daher wie eine Blutauffrischung. Das haben wir schon dreimal deutlich erlebt:


2010 gelang der gemeinsame Auftritt mit der Schlagzeug-Solistin Edith Habraken aus Riehen.


Da keine der bestehenden Kompositionen für uns spielbar gewesen wäre, hat das Orchester kurzerhand einen Kompositionsauftrag erteilt, privat finanziert durch die Mitglieder. Das dreisätzige Konzert für Marimba und Orchester von Markus Götz fand grossen Anklang. Als gastgebendes Orchester werden wir den EOV-Gästen den 2. und 3. Satz vorstellen. Solistin ist wiederum Edith Habraken.


2011 entstand die Idee, sich mit Jazz-Musikern zusammen zu tun. Mit dem bekannten Jazz-Trompeter Thomas Moeckel und drei weiteren Jazz-Musikern (Klavier, Kontrabass, Schlagzeug) haben wir sechs Balladen für Jazz-Quartett und Orchester aufgeführt. Dabei handelte es sich um Evergreens, die von bekannten Komponisten oder von Thomas Moeckel arrangiert wurden.


Problem Programmgestaltung: Was passt nun zu Jazz-Balladen? Mit dem «Boeuf sur le Toit» von Darius Milhaud können wir den Konzertabend nicht füllen. Da eröffnete uns der Fagottist Alexander Sloendregt, dass er auch komponiert. Seine «Lebensbilder» haben wir im gleichen Konzert im September 2011 mit Erfolg uraufgeführt.


Und damit ist auch schon beschrieben, wie flexibel unser Dirigent Jan Sosinski unser Orchester leitet. Mit viel Humor (und Geduld!) erarbeitet er mit uns die Werke, gibt der Aussagekraft der Musik die höchste Bedeutung. Daran schult er auch die Technik und die Flexibilität der Musizierenden.


Jan Sosinski ist begnadeter Geiger und Musikpedagoge; er wird daher auch die Sinfonie-Formation der EOV-Musikwerkstätte zum Klingen bringen. Wir vom Riehener Orchester freuen uns auf die gemeinsamen Tage mit Amateurmusikern aus der ganzen Schweiz.


Der EOV im Überblick

Verbandsadresse

Eidgenössischer Orchesterverband
3626 Hünibach

PC 30-11915-8

www.eov-sfo.ch

Präsident

Johannes Reinhard
Strättlingerweg 6, 3626 Hünibach
johannes.reinhard@eov-sfo.ch

Bibliothek

Notenbibliothek EOV c/o SBD,
Postfach 8176, 3001 Bern
T 031 306 12 50, F 031 306 12 13
eov-bibliothek@eov-sfo.ch

Redaktion Verbandsseiten EOV

Miriam Schild
Kirchenfeldstrasse 29, 3005 Bern
miriam.schild@eov-sfo.ch

Konzertagenda

classicpoint.ch

Vermischtes

Play@menuhin in Gstaad für Erwachsene und Jugendliche

Mal ein grosses Werk spielen, zu dem Sie bisher noch keine Gelegenheit hatten?

Jeden Sommer Anfang August werden diese Wünsche erfüllt! Anlässlich des Menuhin-Festivals in Gstaad findet jeweils eine Orchesterwoche für Erwachsene und Jugendliche statt.

Weitere Infos finden Sie hier