Sarnen – Mekka
 der Hornisten über Auffahrt 2015
Daten


Sarnen – Mekka
 der Hornisten über Auffahrt 2015
Daten


Kurt Hess, Vorstand EOV , 22.04.2015

Alle zwei Jahre organisiert die Horngruppe Obwalden in 
Sarnen ein grosses Treffen von Hornistinnen und Hornisten aller Altersklassen. Und bringt die Profi-Elite zum 
Solo-Einsatz. Und die 
Amateure zum Gruppenspiel. Und dies nun schon als 
Jubiläums-Ausgabe zum 
zehnten Mal!


Die Horngruppe Obwalden vereint Amateure und lokale Profis unter der jahrelangen musikalischen Leitung ihres Gründers Lukas Christinat, dem Solohornisten des Luzerner Sinfonie-Orchesters und Dozenten an der Hochschule für Musik in Luzern. Auch er ist schon lange Jahre in Sarnen wohnhaft. Um die Tradition des Waldhorns in Obwalden aufrecht zu erhalten und einem breiten Publikum die verschiedenen Möglichkeiten des Instruments näher zu bringen, gründeten die Hornisten der Feldmusik Sarnen zusammen mit Hornistinnen und Hornisten aus anderen Blasmusik-Vereinen im Kanton die Horngruppe Obwalden. Bestehend aus Berufsmusikern und ambitionierten Laien, musiziert die Horngruppe in verschiedenen Zusammensetzungen und präsentiert Werke aus verschiedenen Stilrichtungen.


Vor etwa 20 Jahren ist in dieser Gruppe die Idee entstanden, «Schweizerische Horntage» durchzuführen. 1997 war es dann soweit: die ersten Horntage konnten durchgeführt werden. Ein Erfolg von Anfang an, konnten doch schon damals namhafte Dozenten dafür gewonnen werden. Und die Hornistengilde aus Blasmusiken und Orchestern wie auch Hornstudenten strömte zahlreich in Sarnen zusammen. Dank der umsichtigen Organisation von Lukas Christinat und seiner Horngruppe Obwalden konnte allen ein tolles mehrtägiges Hornfest geboten werden, so dass der Ruf nach dessen Wiederholung bald schon ertönte – erschallte, sozusagen. Heute heisst der Anlass zu Recht «Internationales Hornfestival», denn die Anwesenden spielen nicht nur Literatur aus der ganzen Welt, sondern kommen auch von der ganzen Welt.


Dem Schreibenden ist übrigens nur noch eine zweite Gruppe von Orchesterinstrumenten bekannt, die unter sich solche Events durchführen, und das sind die Celli. Berichtigungen im Sinne von weiteren Gruppen nimmt der Redaktor aber gerne entgegen!


Lassen Sie mich als Hornisten und gelegentlichen Teilnehmer am Hornfestival also einfach mal durch einen dieser unbeschwerten Tage führen:


Einspielen mit Radovan 

Vlatković…


Normalerweise noch etwas schlaftrunken vom abendlichen Feierabend-Bier oder den vielen Horn-Anekdoten der Bierrunde-Teilnehmer, steht man zu Dutzenden auf der Aula-Bühne im Schulhaus Cher, hat sich schon mal selber etwas eingespielt und wird dann von einem der anwesenden internationalen Profi-Solisten angeleitet, wie man sich warm und damit in Vortragsstimmung bläst: dazu gibt es zahlreiche Wege und Tricks, und jeder der anwesenden Dozenten zeigt denn auch seinen eigenen Weg auf, wie er oder sie das jeden Morgen im Berufsalltag meistert.


… Horngruppe mit Gail Williams, USA


Angepasst an die eigenen bläserischen Voraussetzungen wird man in eine Gruppe eingeteilt, um hier Horn im sechs- bis achtstimmigen Satz zu proben. Neben einem Stück, das man am Schluss-Akt vom Sonntagmorgen als Gruppe vorträgt, gehören dazu auch diejenigen Stücke, die man dann zu guter Letzt als Abschluss des Happenings mit allen Anwesenden Hornistinnen und Hornisten spielt: dazu gehört normalerweise das Rendez-vous de chasse von G. Rossini, das auf dem Dorfplatz von Sarnen mit seiner schönen akustischen Kulisse die Wirkung auf die Zuhörerschaft nie verfeht! 


… Hornstunde mit Florian 

Abächerli


Jeder Festivalteilnehmer kann sich auch für Hornstunden einschreiben. Dazu kommen für die Amateure normalerweise die Musiklehrer aus der Horngruppe Obwalden zum Einsatz. Ein besonderes Erlebnis auch dies, weil man ja normalerweise von einem anderen Musiklehrer herkommt und sich nun schnellstmöglich an einen neuen Stil gewöhnen muss und darf – was schliesslich immer eine Bereicherung für die eigenen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten ist!


… zukünftigen Profis über die Schultern schauen


Alle Teilnehmenden des Hornfestivals haben die Möglichkeit, sich auch in den Meisterkursen herum zu horchen, wo die internationale Horn-Elite den Profi-Nachwuchs aus- und weiter bildet. Auch Zuhören kann äusserst spannend sein, wenn man sieht und hört, wie angehende Profis Passagen der Konzertliteratur für Horn ihren Dozenten nachspielen. 


… Hornquartett spielen mit Kursteilnehmenden


Wer immer noch nicht genug hat vom Hörnerklang und noch genügend Ansatz hat – was normalerweise am ersten Kurstag der Fall ist, organisiert sich aus den Reihen der dort anwesenden Hornkollegen ein Quartett und beglückt seine Horn-Buddies mit der von zuhause mitgebrachten Literatur. Das Horn ist für Quartettliteratur ohnehin ein dankbares Instrument, da mit einem normalen Doppelhorn alle Stimmen vom Bass bis zum Sopran geblasen werden können, wo andere Instrumentenfamilien drei verschiedene Instrumententypen erfordern.


… Pizza essen mit Hermann Baumann


Schön und lohnend sind auch die persönlichen Begegnungen mit den anwesenden Dozenten aus nah und fern. Und weil die Hornisten in Sarnen eine grosse Familie sind, ist der Kontakt ja schnell hergestellt. So erinnert sich der Schreibende an sehr interessante Schilderungen von Hermann Baumann aus seinem Hornistenleben, zum Beispiel, dass er tagsüber Orchesterdienste hatte und in der Nacht Plattenaufnahmen machte mit der Blaskapelle von Ernst Mosch. Und da lernte, Nachschläge sehr exakt zu spielen…


… und Dozentenkonzert mit allen anwesenden Hornvirtuosen


Einen weiteren Höhepunkt bilden die drei Abendkonzerte mit den anwesenden Dozenten und Formationen aus dem In- und Ausland. Dieses Jahr kommen die Russische Horncappella, die US Air Force Band und das Sinfonieorchester des Internationalen Hornfestivals zum Zug – die Details sind am Schluss vermerkt. 


… und dann: der grosse 

Abschluss-Anlass! !


Was wäre ein Hornfestival ohne einen fulminanten Schlusspunkt? Der wird wenn möglich outdoor geboten und umfasst gelegentlich auch andere Vertreter aus der grossen Familie der Hörner, wie Alphörner, Naturhörner oder Jagdhörner. Jede Gruppe gibt dort ihr erarbeitetes Stück zum Besten, und dann wird aufgefahren zum grossen Abblasen des Festivals! Dies unter grosser Anteilnahme der lokalen Bevölkerung wie auch von vielen Leuten, die eigens deswegen nach Sarnen gereist sind. Und dann heisst es: auf bald schon wieder, in zwei Jahren! Horngruppe Obwalden sei Dank!

Donnerstag, 14.05.2015, 1930, Aula Cher


Eröffnungskonzert «Russische Hörner»


mit der Horngruppe Obwalden und die Dozenten des IHF 2015, Leitung Markus Michel


Die Russische Horncapella, Leitung: Sergej Peschanskij


Freitag, 15.05.2015, 2000, Aula Cher


Internationale Bläsermusik


mit der U.S Air Force Band und den Dozenten


Samstag, 16.05.2015, 2000, Aula Cher


Sinfonisches Konzert 


mit dem Sinfonieorchester des Internationalen Hornfestivals,


als Solisten hören Sie die Dozenten des Internationalen Hornfestivals


Leitung: Philippe Bach


Sonntag, 17.05.2015, 1130, Dorfplatz


Hörnerklang


Schlusskonzert des Internationalen Hornfestivals 2015


mit den Teilnehmern und Dozenten des Hornfestivals 2015, der Horngruppe Obwalden


Russische Horncapella


Der EOV im Überblick

Verbandsadresse

Eidgenössischer Orchesterverband
3626 Hünibach

PC 30-11915-8

www.eov-sfo.ch

Präsident

Johannes Reinhard
Strättlingerweg 6, 3626 Hünibach
johannes.reinhard@eov-sfo.ch

Bibliothek

Notenbibliothek EOV c/o SBD,
Postfach 8176, 3001 Bern
T 031 306 12 50, F 031 306 12 13
eov-bibliothek@eov-sfo.ch

Redaktion Verbandsseiten EOV

Miriam Schild
Kirchenfeldstrasse 29, 3005 Bern
miriam.schild@eov-sfo.ch

Konzertagenda

classicpoint.ch

Vermischtes

Play@menuhin in Gstaad für Erwachsene und Jugendliche

Mal ein grosses Werk spielen, zu dem Sie bisher noch keine Gelegenheit hatten?

Jeden Sommer Anfang August werden diese Wünsche erfüllt! Anlässlich des Menuhin-Festivals in Gstaad findet jeweils eine Orchesterwoche für Erwachsene und Jugendliche statt.

Weitere Infos finden Sie hier