100 Jahre privates Musikstudium in der Schweiz

100 Jahre privates Musikstudium in der Schweiz

Lucas Bennett, 04.09.2013

Um die 500 Sängerinnen und Sänger aus Frauen-, Männer- und gemischten Chören, aus Gospel- und Opern- und Konzertchören stimmten am 29. Juni um 17.00 Uhr Verdis «Va pensiero» auf dem Bundesplatz in Bern an – ein einzigartiger Event, so begeisternd wie symbolträchtig.


«Das war ein super Erlebnis auf dem Bundesplatz!» – «Hett gfägt! Herzliches Danke!» – 
«Meine grösste Bewunderung! Das war ein Erlebnis, so viel Freude haben Sie uns allen bereitet» – Dies waren nur einige der begeisterten Rückmeldungen von Teilnehmern des Jubiläumsevents der Schweizerischen Akademie für Musik und Musikpädagogik (SAMP) am 29. Juni in Bern. Und so etwas hatte man auf dem Bundesplatz ja auch sicher noch nie gesehen oder gehört: Hunderte Sängerinnen und Sänger, angereist aus der ganzen Schweiz und sogar aus Italien, versammelten sich 16.30 Uhr vor dem Bundeshaus und stimmten Punkt 17.00 Uhr Giuseppe Verdis «Va pensiero» aus Nabucco an. Der besondere Clou dabei: durch eine raffinierte Choreographie bildeten die Sängerinnen und Sänger, die je weisse oder schwarze Kleidung und Hüte trugen, ein riesiges Notenpapier in Form der Schweiz – Symbol für eine musikalische, singende, musizierende Schweiz. Erst verblüffte, dann begeisterte Zuhörer auf allen Seiten und nach drei Durchgängen (unter der Leitung von Dirigent Pascal Müller und unterstützt von etlichen Bläserinnen und Bläsern) mindestens ebenso begeisterte Sängerinnen und Sänger – man staunte, wie schön das klanglich geriet und welchen Spass es ganz einfach machte – wann hat man schon Gelegenheit, zusammen mit 500 Menschen zu singen? Bewundernswert war auch die organisatorische Leistung: völlig komplikationslos wurde der Monsterchor eingewiesen, musikalisch vorbereiten konnte man sich zu Hause mit Hilfe der zur Verfügung gestellten mp3-Aufnahme und Partitur. Am Konzerttag fanden in verschiedenen Lokalen in der Stadt Bern Einsingen und Vorproben in Gruppen unter kompetenter Leitung von Gesangspädagogen und –pädagoginnen aus der SAMP und dem SMPV statt.


Grosser Erfolg 
für die Öffentlichkeitsarbeit


Der Jubiläumsevent, der an die ersten privaten Musikstudien des SMPV im Jahre 1913 erinnerte, war nicht zuletzt auch eine Fundraisingaktion für die SAMP, die die traditionsreiche Berufsausbildung des SMPV fort- und ins Bologna-System überführt und die in der aktuellen Phase der Realisierung von Masterstudiengänge ganz besonders auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist. Ein Blick aufs Fundraising-Spendenbarometer zeigte zwar am Tag des Events, dass das anvisierte Spendenziel noch nicht erreicht wurde. Trotzdem wurde mit dem Jubiläumsevent eine gute Grundlage für weitere Aktionen gelegt, zeigt sich die Fundraising-Verantwortliche der SAMP Marianne Wälchli, die den Jubiläumsevent mit enormem persönlichem Einsatz konzipiert und organisiert hatte, überzeugt: «finanziell wurden die Erwartungen nicht ganz erfüllt, doch der PR-Erfolg war viel grösser als erwartet.» Davon zeugen vor allem die Fernseh- und Presseberichte, die einen wichtigen Beitrag zur Wahrnehmung der privaten musikalischen Berufsausbildung in der Schweiz darstellen.Schon jetzt erhält Marianne Wälchli Nachfragen nach weiteren Events; weitere Veranstaltungen sind dementsprechend bereits angedacht. Man darf gespannt sein und sich schon jetzt auf kommende Veranstaltungen freuen. Sicher wird allen, die am 29. Juni dabei waren, das gemeinsame Musizieren mit so unterschiedlichen musikbegeisterten Menschen aus dem ganzen Land noch lange in Erinnerung bleiben. An diesem Nachmittag symbolisierte gerade jene Diversität auch die Vielfalt der musikalischen Werdegänge, die seit 1913 in der privaten musikalischen Berufsausbildung realisiert wurden und werden.


Grosse Dynamik bei der SAMP im Jubiläumsjahr


Zeitgleich mit dem hundertjährigen Geburtstag des privaten Musikstudiums in der Schweiz finden in der SAMP und im Departement Musik der Kalaidos Fachhochschule entscheidende Entwicklungen statt. Nach der erfolgten Akkreditierung der Bachelor-Studiengänge im Frühling befinden sich die neuen Master-Studiengänge in der Entwicklung und werden vom Bund einer Vorprüfung unterzogen. Im Bereich der Forschung laufen Pilotstudien für den neuen Schwerpunkt «musikalische Kognition» und es werden im Hinblick auf die Master-Studiengänge diverse Kooperationen in den Bereichen Forschung, Pädagogik-Didaktik und Kurse vorbereitet. Ebenso im Aufbau befindet sich eine Plattform für E-Learning und schliesslich wird auch eine Studierendenvertretung ins Leben gerufen. Besonders erfreulich: In diesem Jubiläumsjahr sind im Drittmittelbereich bereits beträchtliche Erfolge zu vermelden.


Den Film zum Jubiläumsevent können Sie hier sehen: 


> musicalacarte.ch/de/news


Die Schweizer Akademie für Musik und Musikpädagogik (SAMP) wird in 3 bis maximal 5 Jahren selbsttragend sein. Bis dahin ist sie für den Aufbau und den Ausbau der neuen Studiengänge und für den Aufbau von Kurszentren dringend auf die Unterstützung von privaten und institutionellen Gönnern angewiesen. Sie unterstützen mit Ihrer Spende die Vielfalt und Individualität in der musikalischen Berufsausbildung. 


Die Stiftung SAMP ist steuerbefreit. Für Ihre Spende aufs Spendenkonto SAMP PC 45-404585-4 , 5000 Aarau erhalten Sie eine Spendenbestätigung. Herzlichen Dank!