Selbständig oder ­unselbständig?  Das ist hier die Frage

Selbständig oder ­unselbständig? Das ist hier die Frage

01.11.2018

Auch im Musiklehrberuf kommt es bei der Unter­schei­dung zwischen selb­ständiger und unselbständiger Erwerbs­tätigkeit immer wieder zu Missverständnissen. Dabei bestehen Risiken für die Arbeit­nehmer- wie die Arbeit­geber­seite. Der folgende Leitfaden der Ausgleichskasse Verom, welcher der SMPV als Gründungs­mitglied angeschlossen ist, erklärt, worauf zu achten ist.

Verom — In der Schweiz wird zwischen selbständiger und unselbständiger Erwerbstätigkeit unterschieden. Oft ist der Unterschied zwischen diesen beiden Arbeitsverhältnissen nicht klar und es entsteht ein Wunschkonzert, wobei die Beteiligten selber aussuchen, wie sie ein bestimmtes Einkommen qualifizieren möchten. Dies bringt für beide Geschäftspartner Gefahren mit sich. Das Gesetz nennt klare Richtlinien, wie welche Arbeit zu betrachten ist. Damit Sie sich selber ein Bild machen können, welches die korrekte Einstufung einer Arbeit oder eines Auftrages ist, haben wir für Sie die Unterschiede zusammengefasst. Sie gliedern sich in die Fragestellungen:

– Wer tritt gegen aussen auf?

– Wer stellt Rechnung und trägt das wirtschaftliche Risiko?

– Wie ist die Betriebsorganisation, wer ist weisungsbefugt?

– Wie viele unterschiedliche Kunden hat eine Person?

Auftritt gegen aussen

Selbständig: Ich bin Musiklehrer und trete im eigenen Namen gegen aussen auf. Mit meinen Kunden

habe ich ein persönliches Kundenverhältnis.

Unselbständig: «Herzlich willkommen bei der Firma XY. Wie können wir Ihnen helfen?»

Während selbständig erwerbende Personen gegen aussen im Namen oder im Namen ihrer eigenen Firma auftreten, nennen unselbständige Personen den Firmennamen ihres Auftrag- bzw. Arbeitgebers. Es ist für die Qualifikation des Einkommens (selbständig oder unselbständig) entscheidend, mit welchem Firmennamen jemand gegen aussen auftritt. Für den Endkunden ist stets klar, ob er es mit einem einzelnen, selbständigen Musiklehrer kommuniziert oder mit einem Unternehmen, welches mehrere Musiklehrer gleichzeitig beschäftigt.

Wirtschaftliches Risiko

Selbständig: Ich persönlich schicke die Rechnung. Das Geld kommt vom Kunden direkt auf mein Konto.

Unselbständig: Die Firma ist der Rechnungssteller. Sie gibt einen Teil des Entgeltes ihrem Angestellten als Lohn weiter.

Wer stellt dem Kunden Rechnung und was geschieht, wenn dieser nicht bezahlt? Wer bleibt auf den Kosten sitzen? Die Antwort auf diese Frage gibt Aufschluss darüber, um welche Art von Erwerb es sich handelt. Selbständigerwerbende tragen das Unternehmensrisiko selber. Dies bedeutet, dass sie die Rechnungssteller sind und das Inkassorisiko tragen. Unselbständig erwerbende Personen erbringen die Dienstleistung im Namen einer Firma, welche wiederum dem Endkunden die Rechnung zustellt. Unabhängig davon, ob der Kunde bezahlt, erhält die unselbständige Person ihren Lohn.

Beispiel: Die Musiklehrerin Klara gibt ihre Lektionen in den Räumen der Schule AG. Ihre Schülerinnen und Schüler bezahlen die Stundengebühren an die Schule AG, und auch die Einsatzpläne ihrer Stunden werden durch die Schule AG erstellt. Frau Klara ist somit eindeutig Arbeitnehmerin und unselbständig erwerbend.

Leistungserbringung

Selbständig: Der Kunde steht im Kontakt mit mir und beauftragt mich persönlich, ihm Musikunterricht zu geben.

Unselbständig: Die Firma bezahlt der Musiklehrerin ihr Entgelt fix oder nach Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die selbständig erwerbende Person ist eine Geschäftspartnerin ihres Auftraggebers. Dies bedeutet, dass keine Weisungsbefugnis vorliegt. Die selbständig erwerbende Person kann selber bestimmen, wann und wie sie die Arbeitsleistung erbringt. Es steht ihr zudem offen, weitere Personen beizuziehen. Unselbständige Personen sind in der Organisation eingebettet und unterliegen den Weisungen ihres Auftrag- bzw. Arbeitgebers. Beispiel: Musiklehrerin Klara mietet sich in den Räumlichkeiten der Schule AG ein. Sie macht selber Werbung für ihren Musikunterricht. Zudem schickt sie eigenhändig und im eigenen Namen die Rechnungen. Für den Endkunden ist keine Geschäftsbeziehung zwischen Klara und der Schule AG erkennbar, der Unterricht findet lediglich in deren Räumlichkeiten statt. In diesem Fall gilt Klara als selbständig erwerbend.

Selbständig oder unselbständig: gleichzeitig möglich

Eine Person, welche bei der Ausgleichskasse als selbständig erwerbende Person erfasst ist, gilt nicht per se für jegliche Tätigkeiten als selbständig erwerbend. Jedes Arbeits- bzw. Auftragsverhältnis ist gesondert zu prüfen. Es kann somit sein, dass eine Person in der gleichen Branche sowohl Einkommen aus selbständiger als auch als unselbständiger Erwerbstätigkeit bezieht.

Was sind die Risiken?

Für die Musiklehrerin oder den Musiklehrer: Wenn man selbständig erwerbend ist, besteht kein Versicherungsschutz bei Arbeitslosigkeit. Zudem ist man bei der wichtigen zweiten Säule, der Pensionskasse, nicht versichert. Selbständig erwerbende Personen bezahlen ihre Sozialversicherungsbeiträge selber. Zudem kommen die arbeitsrechtlichen Gesetze (Kündigungsschutz etc.) nicht zur Geltung.

Für den Auftrag- oder Arbeitgeber: Sollte eine AHV-Revision entgegen dessen Annahme zum Schluss kommen, dass das von ihm ausbezahlte Entgelt unselbständiges Einkommen darstellt, so haben er rückwirkend die AHV-Beiträge der Ausgleichskasse nachzubezahlen. Die Ausgleichskasse wird zudem einen Verzugszins von fünf Prozent in Rechnung stellen. Obwohl er dann die Arbeitnehmerbeiträge bei dem ehemaligen Leistungserbringer zurückverlangen kann, gestaltet sich dies in der Praxis eher schwierig.

Was können Sie tun?

Fragen Sie bei Unsicherheiten direkt bei der Ausgleichskasse Verom nach. Wenn Sie als SMPV-Mitglied unsicher sind, ob Ihre Tätigkeit als Musiklehrperson unselbständig oder selbständig einzustufen ist, können Sie dies jederzeit von der Ausgleichskasse Verom überprüfen lassen. Wenn Sie als Arbeitgeber überzeugt sind, dass das von Ihnen ausbezahlte Entgelt entsprechend den genannten Kriterien selbständiges Einkommen darstellt, lassen Sie sich von der selbständig erwerbenden Person bestätigen, dass sie bei einer Ausgleichskasse in dieser Stellung erfasst ist. Jede selbständige Person ist bei einer Ausgleichskasse registriert und erhält bei Anschluss einen entsprechenden Nachweis.

Die AHV-Spezialisten der Ausgleichskasse Verom stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 044 253 93 91 oder unter info@verom.ch.