Umfangreiche Agenda – Aufgaben für das Jahr 2019

Umfangreiche Agenda – Aufgaben für das Jahr 2019

20.02.2019

Am 23. März werden die Delegierten des SMPV die Weichen für das 126. Vereinsjahr des SMPV stellen. Der folgende Bericht beleuchtet vorab eine Auswahl von Schwerpunkten, die sich der Zentralvorstand (ZV) für das Vereinsjahr 2019 vorgenommen hat.

Lucas Bennett — Im Zentralverband wie auch in einigen Sektionen werden im Bereich der Weiterbildung dieses Jahr neue Akzente gesetzt. Für den Zentralverband möchte der ZV die Zusammenarbeit mit dem Centre de Pédagogie Romand (CPR) vertiefen mit dem Ziel, ganz auf die Bedürf- nisse der SMPV-Mitglieder zugeschnittene Veranstaltungen anbieten zu können.

Seit vielen Jahrzehnten bieten die D-A-CH-Tagungen des Deutschen Tonkünstlerverbandes (DTKV), der Arbeitsgemeinschaft Musikerziehung Österreich (AGMÖ) und des SMPV eine bedeutende Plattform für fachliche Weiterbildung und Austausch für Musikerinnen und Musiker und insbesondere für Musiklehrpersonen im deutschen Sprachraum. Die längerfristige Zukunft der Tagungen ist jedoch aufgrund des Rückzuges des österreichischen Partners AGMÖ seit 2017 ungewiss. Der Zentralvorstand hat sich nachdrücklich für die Weiterführung der traditionsreichen Reihe eingesetzt und setzt dieses Engagement weiter fort (zumal das Engagement im Rahmen der D-A-CH Bestandteil des Grundlagenpapiers ist, welches die Delegiertenversammlung 2016 verabschiedet hat). In diesem Sinne wird der SMPV die D-A-CH 2020 auch turnusgemäss in der Schweiz ausrichten.

Mitgliederwerbung

Angesichts vornehmlich demographisch bedingter schwindender Mitgliederzahlen ist die Gewinnung neuer Mitglieder eine überaus dringliche Aufgabe für den Verband. Die Agenda des Zentralvorstandes sieht für 2019 dabei neue Impulse vor; im Mittelpunkt steht dabei die Veröffentlichung einer neuen Info- und Werbebroschüre im Frühjahr und die aktive Bewerbung der Mitgliedschaft insbesondere an Hochschulstandorten in der ganzen Schweiz.

Modernisierung Homepage,

Der Zentralvorstand möchte in diesem Jahr eine grundlegende Überarbeitung des Mitgliederbereichs der SMPV-Homepage in die Wege leiten, wobei vor allem eine verbesserte Übersichtlichkeit, erweiterte Multimedia-Funktionen, spezifische Tools für die Sektionen und den ZV wie Online-Formulare, Chat-Funktionalität und Mailinglisten sowie eine verbesserte Online-Agenda im Vordergrund stehen. Die 2017 online gegangene Plattform für den musikalischen Privatunterricht (www.privatermusikunterricht.ch) erfreut sich zunehmender Beliebtheit und zählt mittlerweile über 500 aktive Profile von Musiklehrpersonen des SMPV. Verbesserungspotential besteht in allererster Linie im Bereich des Suchmaschinen-Rankings. Diese Arbeiten werden 2019 mit hoher Priorität weiterverfolgt.

Arbeitsgruppe von Sektionen und Zentralverband

Ebenfalls im laufenden Jahr soll eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Sektionen und des Zentralverbandes tagen, welche die Präsidialkonferenz des Jahres 2018 in Zürich, zunächst mit dem Schwerpunkt Kommunikation, angeregt hat. Zu Organisation und Inhalt liegen mittlerweile Anträge der Sektionen zuhanden der Delegiertenversammlung vor, welche das Themenspektrum erweitern und grundlegende Fragen wie Verbandsstrukturen, Entwicklungsperspektiven des Verbandes und anderes aufgreifen (weitere Anträge aus den Sektionen, die an der Delegiertenversammlung behandelt werden, betreffen das Zentralsekretariat, die Hilfskasse und die Agenda Musik).

Zusammenarbeit mit den Partnerverbänden

In unserem Netzwerk der Interessenvertretung auf eidgenössischer Ebene spielt der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) eine herausragende Rolle. Für Angestellte und Freischaffende im Bereich der musikalischen Bildung besonders relevant wird in diesem Jahr eine vom SGB ausgehende Initiative zur Stärkung der 1. Säule, die als Volksinitiative eingereicht werden soll. Weiterhin strebt der Zentralvorstand die Vertiefung der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Musikervband (SMV) an. Intensiviert werden soll ausserdem der Austausch mit Verband Musikschulen Schweiz (VMS).