Einen Tag 
für die Musik


Einen Tag 
für die Musik


Nina Weise / Kerstin Suter , 21.01.2015

Die Wirkung der Musik auf den Menschen ist unbestritten. Ihre Vielfalt wird aber oftmals leider nur teilweise 
wahrgenommen. Mit einem 
eigenen Tag der Musik will der Schweizer Musikrat deshalb das Bewusstsein dieses 
Reichtums in der Bevölkerung wecken und fördern, sowie 
unser Kulturerbe feiern.


Musik ist seit je her Teil unserer Kultur und Tradition, die unser Leben mit ihrer Vielfältigkeit bereichert. Die Musik begleitet uns in diversen Lebenssituationen, um zu feiern und tanzen, um abzuschalten, um nachzudenken, um Energie zu tanken, aber auch um in schlechten Situationen Halt zu finden. Um diese Vielfalt in die Öffentlichkeit zu tragen und gemeinsam mit der Schweizer Bevölkerung die Musik mit all ihren Facetten zu feiern, wird der Schweizer Musikrat (SMR) 2015 erstmals einen nationalen «Tag der Musik / Fête de la musique / Festa della musica / Di da musica» (TdM/FdM) proklamieren und organisieren. 1964 auf Anregung der Schweizerischen UNESCO-Kommission gegründet, vertritt der SMR als Dachorganisation für die Musik in der Schweiz heute über 55 Verbände und Institutionen mit insgesamt rund 600 000 Aktiven aus den Bereichen Bildung, Laien, Profis und Musikwirtschaft / - wissenschaft. 


Langjährige Tradition 


Der Tag der Musik – oder das Fête de la musique, wie es in den französischsprachigen Gebieten heisst – geht auf die Initiative des früheren französischen Kulturministers Jack Lang zurück und wird jedes Jahr am 21. Juni gefeiert. In Frankreich, Deutschland und weiteren europäischen Ländern sowie in der Romandie ist der TdM/FdM längst fester Bestandteil im Jahreskalender. Aus Anlass seines 50jährigen Jubiläums wird der SMR nun einen schweizweiten TdM/FdM veranlassen, um damit die Mannigfaltigkeit der Musik zu zeigen. Aufbauend auf den bereits bestehenden musikalischen Aktivitäten fällt 2015 der Startschuss. Der TdM/FdM soll sich über die kommenden Jahre hinweg zu einem Anlass mit grösstmöglicher Breitenwirkung in allen Sprachregionen entwickeln, der aus der Bevölkerung heraus getragen und gestaltet wird, zu stil- und spartenübergreifenden Anlässen motiviert und damit den ganzen Reichtum der musikalischen Kultur unseres Landes zeigt. 


Ehrgeizige Ziele


Der SMR verfolgt mit dem ersten TdM/FdM drei grossartige Ziele: Erstens wird der TdM/FdM als jährlich wiederkehrender, landesweit begangener Festtag initiiert. Junge Menschen und Erwachsene, Frauen und Männer, Laien und Profis sollen ihrer Freude an der Musik Ausdruck geben können. Sie leisten damit einen substanziellen Beitrag zur Verbreitung kreativer Aktivitäten und unseres immateriellen Kulturgutes. Zweitens macht der TdM/FdM die Musik für alle hör-, sicht- und erlebbar und motiviert drittens alle Interessierten zum selber aktiv werden, zum ausprobieren und mitmachen, und unterstützt damit im Sinne des neuen Verfassungsartikels den Zugang zum Musizieren. Neben all den Beiträgen durch Musiker und Musikvereine im ganzen Land wird der TdM/FdM mit einem grossen Event am 21. Juni 2015 in Bern gefeiert. 


Jeder einzelne Beitrag zählt


Um diese Ziele zu erreichen und die Musik mit ihren grossartigen Wirkungen für alle erlebbar zu machen, fordert der Schweizer Musikrat alle, die in irgendeiner Art und Weise mit Musik zu tun haben, dazu auf, am 21. Juni 2015 aktiv zu werden und somit dazu beitragen, in der ganzen Schweiz einen unvergesslichen «Tag der Musik / Fête de la musique / Festa della musica / Di da musica» zu gestalten. Sei es ein kleines Konzert auf dem Dorfplatz, ein Vereinsfest für Mitglieder und Fans, ein Tag der Offenen Tür eines Notengeschäfts, ein nationales Fest wie das Schweizer Gesangfest in Meiringen oder eine spontane Feier für Freunde und Bekannte - nur mit der Mitwirkung jedes Einzelnen können wir die musikalische Vielfalt unseres Landes nach aussen tragen.

Planen Sie bereits heute Ihren eigenen Anlass für den TdM/FdM am 21. Juni 2015 und machen Sie damit unser Kulturerbe hör-, sicht- und erlebbar. Alle Informationen, Unterstützung und Hilfestellung finden Sie auf der Homepage des Schweizer Musikrat.