WIN – WIN (Konzert) und «Uncle Albert’s Cottage»

WIN – WIN (Konzert) und «Uncle Albert’s Cottage»

15.11.2016

Die IG Akkordeon fördert den Austausch unter gleichgesinn-ten Akkordeonlehrkräften und anderen Akkordeonspielenden.

K. Sobaszkiewicz — Klassisches Akkordeon (Karoline Winter) trifft auf Jazzsaxophon (Hubert Winter). Welcher Gedanke kommt einem da in den Sinn? «Das geht ja gar nicht! Passt nicht zusammen. Finger weg!» Oder: «Klingt spannend.» Anstatt einen Trennstrich zwischen den Stilen, Klassik und Jazz zu ziehen, zeigen die beiden Musiker durch die scheinbar unpassende Kombination dieser zwei Instrumente eine Win-Win Situation auf, in der die unterschiedlichen musikalischen Herangehensweisen hörbar voneinander profitieren. In der kreativen Auseinandersetzung mit Werken von Bela Bartok, Bill Evans, Astor Piazzolla, Chick Corea, Olivier Messiaen rückt deren Musik durch eigene Bearbeitungen in das Spannungsfeld aus Klassik und Jazz. Ergänzt wird das Repertoire durch spannende Eigenkompositionen. Das in Würzburg lebende Duo ist mit diversen Preisen ausgezeichnet und unterrichtet an der Hochschule für Musik bzw. an der Julius-Maximilian Universität in Würzburg.

J. Nigg — Mit Uncle Albert’s Cottage erscheint ein neues Spielheft mit 10 neuen Stücken für Gitarre und Akkordeon von Sara Wüest. Die Musikerin und Komponistin aus Luzern hat dieses Werk im Auftrag der IG Akkordeon verfasst. Entstanden sind groovige Miniaturen für Saiten und Balg, wobei auch ausgiebig erweiterte Techniken, wie Glissandi oder Hand- und Fussperkussion, zum Einsatz kommen, ganz im Sinne einer pädagogischen und konzertanten Verwendbarkeit.

Sonntag, 29. Januar 14.00 Literaturvorstellung mit Sara Wüest

Konzert mit dem Duo WIN – WIN 15.00 Uhr Hotel Krone Unterstrass, Zürich