Mélodies und Chansons  françaises im EVTA-Atelier

Mélodies und Chansons françaises im EVTA-Atelier

29.05.2019

EVTA widmet ihr nächstes Atelier den Mélodies françaises und der Chanson française im Gesangsunterricht.

Hans-Jürg Rickenbacher — «Mélodie française – Fauré, Debussy, Duparc... schöne Musik, ja, aber ist das nicht zu schwierig für meine Schüler? Dann diese diffizile Aussprache...» Oder auch: «Chanson française – Trenet, Brel, Piaf... aber müssen meine Schülerinnen dann so brusten?»

So oder ähnlich dürften sich GesangslehrerInnen manchmal äussern, wenn es um französische Lieder im Gesangsunterricht geht. Warum ist die Mélodie française im englischen, niederländischen und nordischen Sprachraum einiges verbreiteter und bekannter als im deutschsprachigen Raum? Dieser Frage geht das dreistündige EVTA-Atelier nach, das Brücken bauen und konkrete Tipps für den Gesangsunterricht auf allen Stufen vermitteln möchte.

Samstag, 19. Oktober 2019, 13.00 bis 16.00 Uhr, Hochschule der Künste, Jakob Rosius Strasse 16, 2502 Biel/Bienne, mit

– Catherine Pillonel Bacchetta, Sängerin und Gesangspädagogin www.catherinepb.com

– Anthony Di Giantomasso, Pianist, «chef de chant» und Diktionsexperte

– René Perler, Sänger und Gesangspädagoge, www.reneperler.net

– Christine Maho, Sängerin und Vocal coach, www.christinmaho.ch

Weitere Informationen auf: > www.evta.ch