Ein Dank an Beat Santschi für sein Wirken als SMV-Zentralpräsident und ein Willkommensgruss für den neuen Zentralsekretär. 

Danke Beat!

David Schneebeli, 21.01.2021

Ein Dank an Beat Santschi für sein Wirken als SMV-Zentralpräsident und ein Willkommensgruss für den neuen Zentralsekretär.

Es war an einer Delegiertenversammlung in den späten Neunzigerjahren des letzten Jahrhunderts, als ein kleineres Erdbeben im SMV ein paar Dinge zurechtrückte. Zwei freiberufliche Mitglieder stellten sich spontan zur Wahl in den Zentralvorstand – und wurden gewählt. Eines davon war Beat Santschi. Die Freischaffenden konnten fortan ihre Anliegen direkt in den Zentralvorstand einbringen, und Beat sorgte dafür, dass diese Gehör fanden.

Nächste Etappe: Die DV 2009. Es galt, die Nachfolge für Hans Peter Völkle als Zentralpräsident zu bestimmen. Mit Beat erhielt der Verband erstmals einen Präsidenten aus der freien Szene. Skepsis über die Richtigkeit dieses Entscheides erwies sich als fehl am Platz. Die Jahre, in denen Beat als Zentralpräsident wirkte, waren nicht nur für die Freischaffenden gute Jahre. Es waren gute Jahre für den gesamten Verband. Beat widmete sich allen Arbeitsbereichen des Verbandes mit der gleichen Energie, war kompetenter Ansprechpartner für das einzelne Mitglied ebenso wie für Sektionsvorstände oder Exponenten anderer Verbände und Behörden.

Grosse Bedeutung erblickte Beat im Zusammenwirken der Berufsverbände auf nationaler und internationaler Ebene. Dass diese sich nicht im Austausch von Belanglosigkeiten erschöpft, zeigte sich eindrücklich bei Ausbruch der Corona-Pandemie, als es darum ging, den Bedürfnissen aller kulturell tätigen Menschen und Institutionen Gehör zu verschaffen. Die in den vergangenen Jahren sorgfältig gepflegten Verbindungen erwiesen sich als tragfähig und trugen massgeblich dazu bei, dass Politik und Verwaltung im erforderlichen Mass sensibilisiert werden konnten.

Noch als „gewöhnliches“ Mitglied des Zentralvorstandes hatte Beat – zur Zufriedenheit aller Beteiligten - die Vertretung der damals neuen Zentralsekretärin Barbara Aeschbacher während ihres Mutterschaftsurlaubs versehen. Nun übernimmt er als ihr gewählter Nachfolger diesen Posten. Zu dieser Wahl gratulieren wir ihm von Herzen! Sie ist für den Verband in der gegenwärtigen Situation eine überaus vorteilhafte Lösung. Wir verabschieden Beat also mit Bewunderung und Dank für sein Wirken als Präsident und begrüssen ihn mit den herzlichsten Glückwünschen als Zentralsekretär!