Zwei Jahre SONART – eine Erfolgsgeschichte

Zwei Jahre SONART – eine Erfolgsgeschichte

Marianne Doran, Präsidentin SONART – Musikschaffende Schweiz, 27.11.2019

Nach einer langen Phase der Zusammenarbeit und Fusionsbemühungen konnten die drei Vorgängerinstitutionen Schweizer Tonkünstlerverein, Schweizer Musik Syndikat und Musikschaffende Schweiz in den Berufsverband SONART – Musikschaffende Schweiz überführt werden. Damit konnten die Interessen der Musikschaffenden in der Schweiz gebündelt und die Anliegen insbesondere der freischaffenden Musiker*innen aller Genres optimaler vertreten werden. Ein Rück- und Ausblick.

Im heutigen musikalischen Schaffen sind die Genres oft kaum mehr auszumachen, viele Musiker*innen arbeiten in unterschiedlichen Projekten, die Stile und Genres verbinden sich oft in grosser Selbstverständlichkeit. Die Auflösung der genrespezifischen Musikberufsverbände und deren Überführung in einen grossen Berufsverband im November 2017, welcher die übergeordneten Interessen aller Musiker*innen vertritt, war ein folgerichtiger Entscheid. Mit diesem Zusammenschluss konnten die Kräfte gebündelt, Prozesse optimiert und Gemeinsamkeiten gestärkt werden. Die Musikszene Schweiz kann somit als Ganzes vertreten werden.

In folgenden übergeordneten Bereichen ist SONART tätig:

  • Wir repräsentieren und vertreten die Interessen unserer Mitglieder auf nationaler und internationaler Ebene
  • Wir informieren die Mitglieder über die beruflichen Rahmenbedingungen
  • Wir beraten unsere Mitglieder
  • Wir informieren die Öffentlichkeit und interessierte Kreise über unsere Tätigkeiten

Hinter diesen Bereichen steht eine Vielzahl von Massnahmen, wie Lobbying und Netzwerken, Vertretung der Sparte Musik in Politik und Gesellschaft, Veranstaltung von Weiterbildungsanlässen, Organisation von regionalen, nationalen und genrespezifischen Anlässen und vieles mehr. Bei all unseren Aktivitäten setzen wir den Fokus auf die Aspekte der freischaffenden Musiker*innen.

Erreichte Milestones
Die letzten zwei Jahre konnte SONART viele Ziele erreichen, so zum Beispiel:

  • November 2017: SONART wird gegründet
  • März 2018: NoBillag wird abgelehnt, SONART lanciert die Video-Kampagne «Clap4Culture»
  • Juni 2018: Das Geldspielgesetz wird angenommen, SONART lobbyiert auf allen Ebenen
  • September 2018: SONART veranstaltet in Basel SON18 mit Referaten und Konzerten für zeitgenössische Musik
  • Dezember 2018: SONART verzeichnet kaum Austritte von Mitgliedern, aber viele Neumitglieder
  • September 2019: Die URG-Schlussabstimmung findet statt, SONART war Mitglied der vorbereitenden Kommission und konnte Teilerfolge für die Kulturschaffenden erreichen
  • SONART beteiligt sich an der Vernehmlassung der Kulturbotschaft, welche den Rahmen der nationalen Kulturförderung 2021–2024 definiert
  • Oktober 2019: SONART befragt zusammen mit dem Schweiz. Musikrat die National- und Ständeratskandidat*innen zu kulturpolitisch relevanten Themen und gibt Wahlempfehlungen ab. 

Was beschäftigt uns heute? Auch hier beschränken wir uns auf ein paar wenige Aspekte unserer Leistungen und Massnahmen:

  • Im 2019 haben wir über 20 Workshops und Kurse zu Themen wie Soziale Medien und digitale Kommunikation, Spotify, Crashkurs für Musikvideoproduktion, Medienpromotion für Musikschaffende, Kultur & Recht, Buchhaltungskurse organisiert und durchgeführt. Das Interesse unserer Mitglieder ist durchwegs gross
  • Wir beteiligen uns an allen kulturrelevanten Themen, sei dies in politischen Kontexten oder als Vertretung in Gremien. Weiter vertreten wir die Anliegen unserer Mitglieder in Förderinstitutionen.
  • Wir setzen uns für die soziale Sicherheit der Musiker*innen ein und vertreten diese als Vorstandsmitglied von Suisse Culture Sociale und organisieren Informationsveranstaltungen
  • Schliesslich beschäftigt uns unsere Mitgliederentwicklung: mit der Zusammenlegung der drei Datenbanken gab es eine grosse Datenbereinigung. Nun gilt es, SONART noch besser bekannt zu machen und weitere Neumitglieder zu gewinnen. Im Herbst haben wir eine grosse Mitgliederumfrage durchgeführt. Die Auswertung davon gibt uns Grundlagen für unser zukünftiges Handeln
  • Im Tessin und in der Romandie ist SONART noch wenig bekannt, mit gezielten Massnahmen wie Netzwerkanlässen möchten wir uns da noch besser etablieren.

Schwerpunkte für 2020

  • Ein Fokus wird die schwindende Kulturberichterstattung in den Medien darstellen
  • SONART wird eine Informationsplattform für Schweizer Künstler*innen im Ausland aufbauen
  • Die Honorar- und Gagenpolitik werden wir angehen und Empfehlungen abgeben
  • SONART möchte noch mehr eigene Formate kreieren. Dies können inhaltliche Diskurse sein oder Netzwerkanlässe.

Die vergangenen beiden Verbandsjahre waren spannend, aufregend und sehr intensiv. Es musste ein gemeinsames Verständnis für unsere Aufgaben entwickelt werden, bestehende Kulturen mussten losgelassen werden, eine neue Verbandskultur erarbeitet und etabliert werden. Der Vorstand wurde neu besetzt, dabei haben wir eine angemessene Vertretung der Genres, der Landesteile und der Geschlechter berücksichtigt. Neu wurden genrespezifische Beiräte eingesetzt, sie sollen die Verbindung zu den Anliegen der Mitglieder und der Genres sicherstellen. Sie geben uns insbesondere Rückmeldungen zur Frage, ob SONART das Richtige tut und geben uns Hinweise und Anregungen aus den Szenen. Sieben Mitarbeiter*innen arbeiten für SONART. Mit der Zusammenführung konnten verschiedene Fachverantwortungen wie beispielsweise Leiter politische Projekte, Romandie, Soziale Sicherheit, Dienstleistungen, Zeitgenössische Musik u.a. definiert werden. Diese haben sich sehr bewährt. Schon heute sehen wir aber, dass die genrespezifischen Fachbereiche zwar noch sehr wichtig sind, aber viele Veranstaltungen nicht mehr einem Genre zugeordnet werden können. Es gab aber auch personelle Wechsel, in einem kleinen Team sind diese mit grossem Aufwand verbunden.

Der Change-Prozess kann als erfolgreich bezeichnet werden. Dieser Erfolg wäre nicht möglich gewesen, ohne das Vertrauen unserer Mitglieder und die wertschätzende Aufnahme unseres jungen Verbandes bei unseren Partner*innen – Ihnen allen gilt unser grosser Dank. Einiges haben wir erreicht, vieles ist noch zu erreichen – für die weiteren Herausforderungen sind wir bestens aufgestellt und voller Tatendrang.


Marianne Doran
Präsidentin SONART

SONART - Musikschaffende Schweiz

www.sonart.swiss


Präsidentin

Marianne Doran, Musikhochschule Luzern, Mitglied Direktion

Vorstand
Matthias Spillmann, Christoph Trummer, Käthi Gohl Moser, Christian Kobi, Anja Illmaier, Christophe Studer, Mathias Steinauer, Elodie Romain

Geschäftsstelle
Cécile Marty, Geschäftsführerin
Nick Werren, Administration und Services, Leiter Projekte Pop/Rock
Christoph Trummer, Leiter politische Projekte
David Michaud, Administration und Kommunikation Romandie
Benedikt Wieland, Leiter Projekte Jazz und Kommunikation
Jocelyne Rudasigwa, Leiterin zeitgenössische Musik
Laura Thomann, Praktikantin Unternehmenskommunikation

info@sonart.swiss
Telefon: 031 511 52 60

Postadresse
SONART
Geroldstrasse 33
8005 Zürich

www.sonart.swiss

Aktuelle Workshops/Kurse