Die Debatte wurde intensiv geführt. Ein kurzer Bericht von einer langen GV.  
Am Wendepunkt? - Zur Generalversammlung des STV in Luzern

Am Wendepunkt? - Zur Generalversammlung des STV in Luzern

Thomas Meyer, 19.10.2016

Die Debatte wurde intensiv geführt. Ein kurzer Bericht von einer langen GV.

Der Saal im Hotel Monopol erwies sich als zu klein, denn die Generalversammlung des STV am 3. September zog sehr viele Mitglieder an. Und es wurde eine der wohl längsten und intensivst geführten Versammlungen der letzten Jahrzehnte. In Luzern zeigte sich, mit welchem Interesse und Engagement unsere Mitglieder die Vereinsaktivität verfolgen.

Der Courant normal, die Protokolle und Rechnungen, war rasch erledigt; Geschäftsführer Johannes Knapp informierte unter anderem über die neue Website und die Erfordernis eines neuen Logos, über das kommende Tonkünstlerfest beim Festival Archipel in Genf und die Eingabefrist sowie über die Communauté Grammont: Seit diesem Jahr setzt sie sich aus Pro Helvetia, Fondation Suisa, SRG und STV zusammen. Das ehemalige Mitglied Migros-Genossenschafts-Bund wird die Tonträgerproduktion seines Labels Musiques Suisses wegen «rückläufiger Verkaufszahlen auf dem CD-Markt» ab 2017 einstellen. Die Communauté jedoch verfolgt ihren Zweck, die Verbreitung schweizerischer zeitgenössischer Musik, weiter. Angedacht ist ein Online-Portal, auf dem der gesamte Grammont-Bestand (rund 150 CDs) kostenlos zugänglich ist.

Gespannt war man auf den Bericht zur dissonance: Die Zeitschrift ist dank der Spendenaktion, aber auch dank dem selbstlosen Einsatz der Redaktion auf gutem Weg – was freilich keine Entwarnung bedeutet; die finanzielle Situation bleibt labil. Ein Antrag, dass der STV auch weiterhin als Herausgeber der Zeitschrift fungiert und diese finanziell unterstützt, erhielt breiteste Zustimmung. Wie auf diesen Seiten bereits angekündigt, wird das Archiv der Zeitschrift in einem Partnerprojekt mit der Schweizerischen Nationalbibliothek digitalisiert und online gestellt. Zudem ist eine App in Planung; weitere Möglichkeiten der Drittmittelfinanzierung wurden von der Geschäftsleitung geprüft. In diesem Zusammenhang kam es zu einer Konsultativabstimmung über die Verbandsseiten in der SMZ: Sind sie notwendig und sollen sie über das Jahr 2017 hinaus – wenn der Vertrag ausläuft – weitergeführt werden? Ja, entschied eine Mehrheit der Anwesenden.

Was die Zukunft des Vereins angeht, fasste Johannes Knapp die wichtigsten Fakten zur Kulturförderpolitik des Bundes zusammen, soweit sie für den STV relevant sind, und erläuterte das Kulturfördergesetz, das seit 2012 in Kraft ist. Gemeinsam mit einer Förderverordnung, die just zwei Tage vor der GV veröffentlicht wurde, bildet es den gesetzlichen Rahmen für die Unterstützung auch des STV. Aus diesem Anlass gingen William Blank und Johannes Knapp ausführlicher auf die Bestimmungen dieser Verordnung ein. Der zentrale Punkt dabei ist: Das BAK unterstützt ausschliesslich Information und Beratung, die Repräsentation der Sparte sowie Dienstleistungen im Hinblick auf Arbeitsbedingungen. Da das BAK innerhalb der einzelnen Sparten auf eine enge Zusammenarbeit zwischen den Organisationen setzt, wird selbst die Fusion mit anderen Berufsverbänden diskutiert. Es war deshalb ein schönes Signal, dass auch Vertreter der anderen drei Berufsverbände im Bereich Musik (SMV, SMS, MSS) der Einladung zur GV folgten.

Ende Oktober ist Eingabefrist für ein umfangreiches Gesuch. Eine Gruppe von Mitgliedern schlug vor, dem Vorstand und der Geschäftsleitung dafür eine beratende Stimme beizugesellen: Daniel Fueter, den früheren STV-Präsident, der schon verschiedene Aufgaben in der Kulturpolitik erfolgreich bewältigt hat und über viel Erfahrung verfügt. Eine Abstimmung ging auf diesen Vorschlag ein – mit der Einschränkung, dass der neu zusammengesetzte Vorstand diesen Beistand denn auch wünscht.

Und um diesen neuen Vorstand ging es schliesslich im letzten Teil der Sitzung. Präsident William Blank sowie die Vorstandsmitglieder Laurent Mettraux, Beat Gysin und Simone Keller traten zurück. Der Vorstand seinerseits hatte vier neue Mitglieder vorgeschlagen; von Mitgliederseite waren via Rundbrief drei weitere Vorschläge eingetroffen. Zur neuen Präsidentin wurde Käthi Gohl Moser gewählt. Neu im Vorstand vertreten sind Anne Gillot, Michelle Ziegler und Carlo Ciceri. Nach über vier Stunden konnte William Blank, dessen neunjähriges Engagement im Vorstand mit viel Applaus verdankt wurde, die Versammlung schliessen.
 

Inhalt STV

Schweizerischer Tonkünstlerverein

Adresse
11 bis, Avenue du Grammont, 1007 Lausanne

www.asm-stv.ch

info@asm-stv.ch

Tel. 021 614 32 90 (Lu–Ve 9.00–12.00)
Fax 021 614 32 99

Präsidentin
Käthi Gohl Moser
katharina.gohlmoser@fhnw.ch

Geschäftsführer
Johannes Knapp
johannes.knapp@asm-stv.ch

Redaktion
Verantwortlicher Redaktor
Laurent Mettraux
laurent.mettraux@bluewin.ch

Redaktionelle Mitarbeit
Thomas Meyer
thomas.meyer16@gmail.com