Schulräte, Schulkommissionen und Delegierte üben sich in Weiterbildung. 

Trägerschaften prägen Schulkultur

Niklaus Rüegg, 06.12.2013

Neben dem neu zweijährlich stattfindenden Forum Musikalische Bildung FMB veranstaltet der VMS alternierend zwei weitere grosse Konferenzen, je eine für die Präsidien der Kantonalverbände und die Trägerschaften der Musikschulen. Am 25. Oktober 2013 waren die Trägerschaften an der Reihe.

Image
Präsidentin Christine Bouvard Marty freut sich über das rege Interesse an der Trägerschaftskonferenz.

Schulräte, Schulkommissionen und Delegierte üben sich in Weiterbildung.

Niklaus Rüegg – Die Schulräte, Schulkommissionen oder Delegiertenversammlung tragen grosse Verantwortung für die von ihnen beaufsichtigten und begleiteten Schulen. Sie müssen alle wichtigen Entscheidungen mittragen, stehen gegenüber den Subventionsgebern in der Pflicht und fungieren nicht zuletzt meist auch als Vorgesetzte der Schulleitungen. Sie agieren in ihren Gremien allerdings in einem etwas isolierten Raum zwischen Politik und Basis, was oft ein gewisses Informationsvakuum zur Folge hat. Vor zwei Jahren hat sich der VMS deshalb dazu entschlossen, ein Informations- und Weiterbildungsangebot für diese Gruppe zu schaffen. Der Erfolg der ersten Trägerschaftskonferenz im Jahre 2011 ermutigte den Vorstand, dieses Gefäss als periodisch wiederkehrendes Angebot zu institutionalisieren.

Bundesgesetz in Sichtweite
VMS-Präsidentin Christine Bouvard informierte in ihrem Eingangsreferat über den Stand der Umsetzung des neuen Verfassungsartikel 67a «Musikalische Bildung». Die Arbeitsgruppe des Bundesamtes für Kultur (BAK), bestehend aus den wichtigsten musikalischen Berufs- und Laienverbänden, hat am 4. November zum letzten Mal getagt und den erarbeiteten Massnahmenkatalog zuhanden Bundesrat Alain Berset finalisiert. Im nächsten Jahr geht das Papier in die Vernehmlassung und anschliessend in die parlamentarische Debatte. Das Bundesgesetz sollte im Jahr 2015 verabschiedet sein, damit die Ergebnisse noch in der Kulturbotschaft 2015-2018 Eingang finden. Christine Bouvard gab den anwesenden Trägerschaftsmitgliedern den Rat, ihre Schuldaten mit der VMS-Statistik abzugleichen, Überlegungen zu Grösse, Leitungspensum, Qualitätssicherung, Finanzierung, Begabungsförderung, Kooperation mit der Volksschule und Anstellungsbedingungen zu machen und das musikpädagogische Profil zu überdenken. In Kantonen ohne Musikschulgesetz sollte die Schaffung eines solchen in Angriff genommen werden – der VMS ist gerade daran ein entsprechendes Handbuch als Hilfestellung für die kantonalen Gesetzgebungsprozesse zu verfassen. Wo bereits Gesetze vorhanden sind, sollten diese unter dem Gesichtspunkt der Kompatibilität durchleuchtet werden.

35 Jahre massgeschneiderte Vorsorge
Hans Brupbacher, Stiftungsratspräsident der PK Musik und Bildung, stellte die Erfolgsgeschichte der durch den VMS 1978 gegründeten Institution vor. Der VMS hatte erkannt, dass die Lehrpersonen an Musikschulen mit ihren Pensen als Teilzeit- und Mehrfachbeschäftigte durch die Maschen der herkömmlichen Pensionskassen fielen und am Ende ohne zweite Säule dastanden. Der VMS wollte für diese Gruppe Vorsorgelösungen anbieten und entwickelte eine Versicherungsform ab dem ersten Franken. Seither haben Tausende Musikschulangestellter von diesen, der Berufsrealität angepassten Angeboten profitiert. Die PK Musik und Bildung ist heute eine unabhängige Stiftung mit aktuell 9000 aktiven Versicherungsverhältnissen und ist mit einem Deckungsgrad von 105% gut aufgestellt. Bis jetzt hat das Modell prima funktioniert, doch die Zukunft wird nicht einfacher. Viele Faktoren deuten auf eine Verschärfung der Situation hin. Brupbacher führte einige mögliche Massnahmen an, mittels derer die Vorsorge künftiger Generationen weiterhin gesichert werden könne. Als zentrales Anliegen nannte Brupbacher die Prävention, denn gesunde Mitarbeiter kosten weniger. Die PK hat deshalb vor einigen Jahren zusammen mit der Firma «active care ag» das Berufliche Gesundheitsmanagement (BGM) entwickelt.

Prävention kommt billiger
In einem der beiden Workshops stellte Martin Brunner von active care ag das BGM vor. Das Angebot wird vollumfänglich über die Pensionskasse finanziert und ist somit kostenlos. Brunner arbeitet bereits mit 125 Musikschulen mit insgesamt über 5300 Lehrpersonen zusammen: «Mehrfachbeschäftigte ohne Pensengarantien sind vermehrt mit Existenzängsten konfrontiert und anfälliger auf psychische Erkrankungen», stellte Brunner fest. Die zwei zentralen Elemente des Präventionsprogramms sind das Absenzen- und das Case-Management. Durch das systematische erfassen der Absenzen könne zum Beispiel ein beginnendes Burnout früher erkannt und entsprechend gehandelt werden. Hier setzt das zweite Instrument an, das Case-Management: der erkrankten Lehrperson wird eine speziell geschulte Betreuungsperson zur Seite gestellt, die sie individuell durch die Krankheitsphase begleitet. Je früher gesundheitliche Probleme erkannt werden, desto kürzer dauere die Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess. Die Erfahrungen geben Brunner Recht: Seit 2011 wurden 6500 Absenzmeldungen erfasst und 150 Absenzberichte unter Wahrung des Datenschutzes zuhanden der Schulleitungen verfasst. Von bisher 35 durch Case-Management betreuten Lehrpersonen sind heute 20 wieder arbeitsfähig.

Trägerschaften haben Führungsverantwortung
Der Unternehmensberater Andreas Hofmann umriss in seinem Workshop Aspekte der Führungsverantwortung von Schulrats- und Kommissionsmitgliedern. Anhand anschaulicher Beispiele erläuterte Hofmann, wie man Probleme einer Schulleitung frühzeitig erkennen und rechtzeitig und angemessen eingreifen kann: «Führungsgremien pflegen Probleme oft auszusitzen, bis es zur unvermeidlichen Eskalation kommt».
Als Kernaufgaben nannte Hofmann eine gemeinsam getragene Vision, eine sinnstiftende Kommunikation, eine bewusste Strategie und klare Positionierung der Schule, mit der sich die Lehrpersonen identifizieren können und so zu Mitunternehmern werden.

Vier V-Erfolgsfaktoren sind gemäss Hofmann für eine Organisation zentral:

➢ Vermögen: was vermögen Führungskräfte und Mitarbeitende zu leisten? Wie kann man        deren Potential und Anlagen am besten nutzen?
➢ Vertrauen: zutrauen und anvertrauen schafft Vertrauen.
➢ Vernunft: Prioritäten setzen, weg vom Perfektionismus, hin zur Lösung der grössten Probleme (80 Prozent der Probleme sind in kurzer Zeit zu lösen).
➢ Verantwortung: Vernünftig eingesetzte Hilfsmittel, konsequent delegieren und damit Mitverantwortung stärken.

Die informative Veranstaltung wurde am Mittag durch einen leckeren Stehlunch unterbrochen, an welchem die Musikschulverantwortlichen aus allen Landesteilen die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch rege nutzten.
Die nächste Konferenz im Oktober 2014 ist nach 2012 erneut für die Präsidien der Kantonalverbände geplant.
 

VMS-SERVICES

Publicité

Verband Musikschulen Schweiz

Präsidentin
Christine Bouvard Marty
Mobiltelefon 076 336 28 56

Geschäftsstelle
Margot Müller, Susanne Weber
Marktgasse 5, 4051 Basel
Telefon 061 260 20 70, Fax 061 906 99 01
E-Mail: info@musikschule.ch

Redaktion VMS
Niklaus Rüegg
Mobiltelefon 079 708 90 74
E-Mail: niklaus.rueegg@musikschule.ch

Internet
www.verband-musikschulen.ch
www.musikschule.ch
www.ecole-musique.ch
www.scuola-musica.ch

Veranstaltungen

AGENDA

Details zum VERANSTALUNGSKALENDER auf der VMS-Webseite

30. Mai bis 1. Juni 2019
DV EMU
Sofia, Bulgarien

30. Mai bis 2. Juni 2019
Festival SKJF
Luzern

14. Juni 2019
10:15 bis 15:00
DV VMS
Olten

24. Juni 2019
4th Talent Music Summer Courses & Festival
Brescia

29. Juni 2019
18:00
MAS Musikmanagement Abschlussfeier
HKB Bern

6. Juli 2019
Sommerakademie Thun: Dirigieren mit Chor und Orchester auffrischen?
Thun

8. Juli 2019
Intensivkurs 'Bläserklasse' an der SWCH (Schule und Weiterbildung Schweiz)
Chur

1. August 2019
8th World Orchestra Festival
Wien

5. bis 7.September 2019
VMS-Klausur
Waadt

21. September 2019
Schweizer Jugendmusikfest 2019
Burgdorf

21./22. September 2019
Swiss Percussion Competition
Weinfelden

17. Symposium Schweizerische Gesellschaft für Musik-Medizin Basel

10. November 2019
Europäischer Wettbewerb 2019
Luxemburg

15. November 2019
DV VMS
Hotel Arte
Olten

06. Dezember 2019
Conférence Romande

11. Januar 2020
3. Schweizerisches Symposium für PopRockJazz-Pädagogik
Konsi Bern

17./18. Januar 2020
Forum Musikalische Bildung FMB
TRAFO Baden

8. Juli 2021
7. Welt Jugendmusikfestival WJMF 2021
Zürich

20. Mai 2022
Festival der Chöre
Gossau