Der Verband Bernischer Musikschulen VBMS will sich nach quarte Open Label zertifizieren lassen.  

Kantonalverband gibt sich ein QM

Niklaus Rüegg, 28.03.2018

Der Verband Bernischer Musikschulen VBMS will sich nach quarte Open Label zertifizieren lassen.

Image
Hans Peter Hess, Geschäftsführer VBMS

Niklaus Rüegg – Am 12. Januar gab es in Aarau eine Kick-off-Veranstaltung mit Schulen, die sich auf die Einführung des VMS-QM-Labels vorbereiten. Der Verband Bernischer Musikschulen war ebenfalls anwesend. Die Verbandsexponenten wollten erfahren, worauf zu achten sei, wenn ein Verband quarte einführen will. Da es sich beim VBMS um den ersten Verband handelt, der dies beabsichtigt, mussten vorab einige grundsätzliche Fragen geklärt werden, schliesslich ist das Kerngeschäft eines Verbandes ja nicht, Musik zu machen sondern Musik zu organisieren.
Unter der Leitung von Margot Müller waren als Kick-off Schulen Freienbach Schwyz, Menziken Burg AG, Seengen AG, Oberrheintal und das Conservatoire Delémont dabei. Thomas Saxer und Rainer Walker nahmen als quarte-Begleiter teil.
Hans Peter Hess, Geschäftsführer des VBMS, gibt gegenüber dem VMS Auskunft zu den Plänen seines Verbandes.

Inwiefern hat der VBMS vom Kick-off profitiert?
Wir haben die Modulvorgaben angeschaut und geprüft, welche davon wir in den Bereichen Unterricht, Administration, Förderung, Unterstützung umsetzen wollen. Das Inhaltsverzeichnis des neuen Handbuchs des Aargauer Verbands VAM war dabei sehr dienlich.

Quarte Open Label ist eigentlich für Schulen konzipiert worden. Wer kam auf die Idee, den VBMS zertifizieren zu lassen?
Wir haben uns natürlich gefragt, warum wir das überhaupt machen. Der Hauptgrund ist, dass die Unterlagen der verschiedenen Gremien nicht mehr aktuell sind. Nachdem unsere Statuten im Jahr 2013 revidiert wurden, hätten eigentlich die weiteren Reglemente angepasst werden müssen. Zudem wurde uns klar, dass wenn sich immer mehr Schulen mit quarte weiterentwickeln, sich auch der Verband bewegen, seine Strukturen in Ordnung bringen und über aktuelle Papiere verfügen muss. Der Vorstand beschloss bereits am 22. Juni 2017 einstimmig, quarte zu einzuführen.

Wo stehen die Berner Musikschulen in Bezug auf quarte?
Wir in Bern sind eine Art Vorreiter. Wir haben vier «uralte» quarte-Schulen, das sind Worblental/Kiesenthal mit dem Leiter Thomas Saxer, Langenthal (Rainer Walker), Unteres Worblental (Matthias Sommer) und Oberemmental (Hanspeter Schenk). Neue Schulen sind Huttwil (Open Label) und in Vorbereitung Oberland Ost (Quarte 3). Ein paar andere haben mit dem Prozess angefangen. Die bernischen Musikschulen sind in einem Generationenwechsel von der Pionierschule hin zur «lernenden» Schule begriffen. Von den jungen Schulleitern haben die meisten die Schulleiterausbildung gemacht und haben keine so grosse Angst vor Prozessbeschreibungen.

Letzthin konnte man von Schwierigkeiten bei einer Musikschule lesen – was ist passiert?
Die betreffende Schule war eine perfekt geleitete und musikalisch vorbildlich aufgestellte Schule. Nach der Pensionierung der Leitung stellte sich heraus, dass sehr wenig schriftlich festgehalten war und die Verantwortlichkeiten auf den verschiedenen Ebenen nicht mehr klar waren. Das wäre wahrscheinlich mit quarte nicht passiert. Natürlich braucht es starke Persönlichkeiten an der Front, doch es braucht ebenso eine verlässliche Administration und eine starke Organisation dahinter.

Was versprecht ihr euch von diesem QM-Label?
Eine lernende Organisation zu werden. Ein Mal im Jahr soll es gemäss dem viel zitierten Demingkreis Plan – Do – Act – Check zur Routine werden, die Organisation auf den Prüfstand zu stellen und die Papiere auf den neusten Stand zu bringen. Das Hinterfragen der eigenen Organisation soll ein selbstverständlicher Teil des Jahresablaufs werden.

Welches sind die nächsten Schritte?
Jetzt muss ein Handbuch mit den ausgewählten Modulen erstellt werden. Im Sommer führen wir dann zusammen mit Margot Müller einen Workshop durch. Das Ziel ist, das Ganze innerhalb eines Jahres abzuschliessen.

VMS-SERVICES

Verband Musikschulen Schweiz

Präsidentin
Christine Bouvard Marty
Mobiltelefon 076 336 28 56

Geschäftsstelle
Margot Müller, Susanne Weber
Marktgasse 5, 4051 Basel
Telefon 061 260 20 70, Fax 061 906 99 01
E-Mail: info@musikschule.ch

Redaktion VMS
Niklaus Rüegg
Mobiltelefon 079 708 90 74
E-Mail: niklaus.rueegg@musikschule.ch

Internet
www.verband-musikschulen.ch
www.musikschule.ch
www.ecole-musique.ch
www.scuola-musica.ch

VMS-SERVICES

Veranstaltungen

AGENDA

3. bis 6. Mai 2018
Finale SJMW Klassik
Zürich

8. bis 11. Mai 2018
13. Europäisches Musikschulfestival
Sneek / NL

9. bis 12. Mai 2018
Europäisches Jugendchor Festival
Basel

08. Juni 2018
10:15 bis 15:00
DV VMS
Olten
30. Juni 2018
18:00 bis 21:00
Diplomfeier VMS Musikschulleiter
Bern
27.Oktober 2018
16. Symposium SMM
Luzern

16. November 2018
DV VMS
Olten

07. Dezember 2018
Conference Romande

17./18. Januar 2020
Forum Musikalische Bildung FMB
TRAFO Baden