Wahl neuer Vorstandsmitglieder – und Kaffee vor Ort 
Richtungsweisende Delegiertenversammlung

Richtungsweisende Delegiertenversammlung

Anicia Kohler, 28.06.2021

Endlich wieder ein Treffen vor Ort – die Freude darüber ist beim Begrüssungskaffee vor der Delegiertenversammlung förmlich mit den Händen zu greifen. Sehr viele kantonale Delegierte sind von weit her nach Olten angereist, und trotz Masken und Abstand ist die Stimmung von Anfang an gelöst. „Wer hätte das gedacht, dass wir so lange aufeinander verzichten müssen“, sagt Präsidentin Christine Bouvard denn auch zur Begrüssung. Vier Delegierte nehmen per Videokonferenz teil, und es gibt nur sehr wenige Abmeldungen – alle anderen sind da.

Anträge des Vorstandes
Protokoll der letzten Sitzung, Jahresbericht sowie die Rechnung des VMS von 2020 werden von den Delegierten genehmigt. Auch dem neuen Rahmenvertrag mit der SUISA wird zugestimmt. Dieser besagt, dass alle bisherigen Leistungen unverändert bestehen bleiben. Zusätzlich werden aber auf Wunsch verschiedener Musikschulen die Online-Nutzung sowie die Verwendung von Musik in Online-Videos klar geregelt.

Ersatzwahlen für den Vorstand
Da Stefanie Dillier (Ressort Public Affairs) sowie Vizepräsident Valentin Gloor (Musikpädagogik I und Entwicklung der Musikschulbranche in Praxis und Forschung) den Vorstand verlassen und Christine Bouvard per Mitte 2022 das Präsidium abgeben wird, stehen Ersatzwahlen auf dem Programm. Amadé Schnyder, Mitglied der Findungskommission sowie Delegierter des Kantons Wallis, berichtet von der inspirierenden und interessanten Arbeit in den Sitzungen und Hearings. „Unsere Aufgabe war es, die Kandidaturen zu prüfen und zu evaluieren – im Namen von euch“, ergänzt Thomas Waldner, ebenfalls Mitglieder der Findungskommission und Delegierter von Basel-Stadt. Zur Wahl stellen sich Eva Crastan Kaestner (LU) für das Ressort Public Affairs sowie Christian Braun (SG) für die Ressorts Ressorts Musikpädagogik I und Entwicklung der Musikschulbranche in Praxis und Forschung. Zudem bewirbt sich Philippe Krüttli (BE) als zusätzliches Vorstandsmitglied für ein Jahr im Hinblick auf das Präsidium ab 1. Juli 2022. Alle stellen sich im Plenum vor und halten kurze, engagierte Plädoyers, während sie für die Wahl den Raum verlassen. Nach der Saalabstimmung sowie dem Erhalt der schriftlichen Wahlergebnisse der virtuell Teilnehmenden kehren alle drei unter grossem Applaus in den Saal zurück – sie sind ohne Einwände gewählt und werden sich ab 1. Juli im Vorstand des VMS engagieren (Porträts aller drei neuen Vorstandsmitglieder folgen in den nächsten Ausgaben dieser Zeitung).
Anschliessend würdigt und verabschiedet Christine Bouvard die abtretenden Vorstandsmitglieder Stefanie Dillier und Valentin Gloor. Auch für sie beide gibt es herzlichen Applaus der Delegierten.

Musik macht glücklich – in allen Sprachen
Im nächsten Traktandum steht das neue Kommunikationsmittel Integration im Zentrum – eine Postkarte sowie eine Landingpage, letztere in zahlreichen Sprachen. „Damit die Karte nicht in der Schublade verschwindet, braucht es nun Man- und Womanpower“, sagt Stefanie Dillier. Ziel des Projekts ist es, Interessierten einen möglichst niederschwelligen Zugang zu lokalen Musikschulen zu ermöglichen.

Aufruf zur Wettbewerbsteilnahme
Valentin Gloor berichtet über den Stand des Forschungsprojekts „Netzbasierter Instrumental- und Vokalunterricht“ sowie über die ersten Zertifizierungen und das weitere Vorgehen des Projekts Label Pre-College Music CH, und Stefanie Dillier von den nächsten geplanten regionalen Konferenzen. Zudem informiert Christine Bouvard über die Verschiebung des nächsten Forums für musikalische Bildung sowie den zugehörigen Wettbewerb um ein Jahr. Sie appelliert an die Kantonalverbände, ihre Musikschulen zur Teilnahme am Wettbewerb zu motivieren – es seien so viele gute Projekte unterwegs: „Die offensichtlich sehr hohe Innovationskraft in den Musikschulen ist eine wichtige Botschaft für unsere Gesellschaft!“

Berichte aus den Kantonen
Im Kanton Tessin seien positive politische Veränderungen im Gange, erzählt Matteo Piazza – diese könnten die Situation der Musikschulen im Kanton stark verbessern. Thomas Ineichen schildert die Arbeiten rund um die Verordnung zum neuen Zürcher Musikschulgesetz und berichtet, dass der Zürcher Kantonalverband ein neues Besoldungsreglement beschlossen hat.

Dank der gelockerten Massnahmen dürfen die Delegierten nach der Versammlung gemeinsam ein Mittagessen im Restaurant einnehmen – ein Angebot, von dem eine Mehrheit Gebrauch macht.