Internationaler Musikwettbewerb für junge Talente auf der Musikinsel Rheinau 
The Golden Keys erstmals in der Schweiz

The Golden Keys erstmals in der Schweiz

Unite Classics, 16.11.2018

Der Schweizer Verein Unite Classics organisierte für Musikerinnen und Musiker im Alter von 5 bis 30 Jahren The Golden Keys, einen Wettbewerb mit Meisterkursen. Er fand zum ersten Mal in der Schweiz am 10. und 11. November auf der Musikinsel Rheinau statt.

The Golden Keys, Musikwettbewerb mit Meisterkursen, ist ein Kollaborationsprojekt zweier gemeinnütziger Organisationen – dem schweizerischen Musikverein Unite Classics und der Association Francilienne d’Expression Musicale (AFEM).

Schon seit 26 Jahren organisiert die 1992 in Paris gegründete AFEM unter der Leitung ihres Präsidenten Gerard Gahnassia den Wettbewerb The Golden Keys. Er hat sich bereits in zahlreichen Ländern etabliert, in den USA, Frankreich, Bulgarien, Israel und Marokko sowie Polynesien, Neukaledonien, Réunion, Guadeloupe und Martinique.

Die Präsidentin von Unite Classics, Tamara Kordzadze, hat sich für dieses Projekt stark gemacht und veranstaltete den Wettbewerb mit Meisterkursen dieses Jahr das erste Mal in der Schweiz und zwar am 10. und 11. November 2018 auf der Musikinsel Rheinau. Es nahmen Kandidatinnen und Kandidaten aus Musikschulen und Musikhochschulen teil, abgestuft nach Alter und Instrument und in unterschiedlichen Kategorien: Klavier, Violine, Viola, Violoncello, Blasinstrumente und Harfe. Zur Jury (siehe Bild oben) gehörten Klaidi Sahatci, Irina Pak, Gerard Gahnassia, Tamara Kordzadze, Stefano Severini und Tatjana Samoylova. Die idyllische, inspirierende Umgebung der Musikinsel Rheinau bot das perfekte Umfeld für Musiker, Familien und die Wettbewerbsteilnehmer.

Sieben Erstpreisträger haben mit der Höchstpunktzahl eine The-Golden-Keys-Trophäe erhalten:
- Alexander Kuznetsov (Violine)
- Geuna Lee (Violoncello)
- Anri Nishiyama (Klarinette)
- Eka Bokuchava(Klavier)
- Alexander Sahatci (Klavier)
- Meret Maria Meier (Harfe)
- Sophie Bright (Posaune)
 

Inspirierendes Format der Talentförderung

Neben den Hauptpreisen wurden auch Spezialpreise von Unite Classics vergeben:
- Preis der Virtuosität: Alexander Kuznetsov (Violine)
- Bester Interpret eines Schweizer Komponisten: Vivien Heinzmann (Klavier) für Děrborintzë aus Trois images helvétiques, op. 65 Nr. 3, von Julien-François Zbinden
- Beste Lehrperson: Carina Walter (Harfe)
- Bester Schweizer Teilnehmer: Meret Maria Meier (Harfe)

Des Weiteren wurden ausgewählten Gewinnern Preise der Stiftung Musik Hug sowie der Stiftung Lyra verliehen.

Dank diesem Wettbewerb konnten Kinder, Jugendliche und Studenten ihr Talent und ihr Können vor bedeutenden Persönlichkeiten der Musikwelt präsentieren mit der Chance auf eine aktive Unterstützung ihrer musikalischen Laufbahn.

Schülerinnen und Schüler der Klavierklasse von Tamara Kordzadze, Präsidentin von Unite Classics, haben in den letzten 3 Jahren selbst über 38 Preise an nationalen und internationalen Wettbewerben geholt. Sie und der Vizepräsident von Unite Classics, Ralf Kostgeld, wissen, wie wichtig und fruchtbar solche Anlässe für die jungen Musiker, Musikerinnen und Eltern sind. Dass dabei aber vor allem das Mitmachen und die Freude am Musizieren im Zentrum stehen, ist ihnen wichtig.

Das Feedback spricht denn auch für sich: Es hat unglaublich viele positive Reaktionen gegeben und die Teilnehmenden haben den professionellen Event mit der feierlichen Preisverleihung als krönendem Abschluss sehr geschätzt.
 

Das Anliegen des Vereins Unite Classics ist es, die klassische Musik zu fördern und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Der Verein pflegt die klassische Musik als universelle Sprache, welche in unterschiedlichen Kulturkreisen verstanden wird. Dabei unterstützt die Organisation junge Musikerinnen und Musiker, die sich durch eine besondere Begabung auszeichnen, sowie alle Bestrebungen, die im Interesse der Musikforschung liegen.

 

Link zu Unite Classics


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.