Quartalspreis der Deutschen Schallplattenkritik für HKB-Dozent 

Benjamin Schmid in Deutschland ausgezeichnet

Codex flores, 01.03.2013

Benjamin Schmid, Violinist und Dozent der HKB (Hochschule der Künste Bern) ist mit einem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden.

Den Preis erhalten hat Schmid für die Einspielung einer CD mit Musik von Ermanno Wolf-Ferrari (Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 26, Orchestermusik aus den Opern Il campiello, Le donne curiose, L’amore medico und I quattro rusteghi). Die Oviedo Filarmonia wird geleitet von Friedrich Haider.

Laut Jury ist die Aufnahme «ein glühendes Plädoyer für das hochromantische, aber immer noch wenig beachtete Violinkonzert von Ermanno Wolf-Ferrari; zugleich eine aussergewöhnlich gut dokumentierte Edition und eine Hommage an Guila Bustabo, die grosse amerikanische Geigerin und Widmungsträgerin des Werks».

Der Preis der deutschen Schallplattenkritik ist ein unabhängiger Zusammenschluss von derzeit 145 Musikkritikern und Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Organisiert in 29 Fachjurys, prüfen die Juroren vierteljährlich das Angebot neuer Tonträger in 29 Sparten.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.