Musikjournalismus lernen in Basel 
Über neue Klänge schreiben

Über neue Klänge schreiben

PM/SMZ, 25.07.2013

Im Wintersemester 2013/14 bietet die Forschungsabteilung der Hochschule für Musik Basel praxisorientierte Schreibkurse für Nachwuchsautorinnen und -autoren im Bereich Neue Musik an. Bewerbungsschluss ist der 15. September.

Schreiben über (neue) Musik, sei es mit journalistischem oder wissenschaftlichem Anspruch, ist eine der wenigen musikalischen Disziplinen, für die es keine Ausbildung gibt. In allen Medien krankt der musikalische Diskurs am Mangel an Nachwuchsautoren. Das Basler Weiterbildungsangebot baut auf den erfolgreich durchgeführten Schreibwerkstätten in Basel (2011) und Darmstadt (2010, 2012) auf. Bewährt hat sich besonders die gezielte Förderung junger Autoren, die nun erstmals einen anerkannten zertifizierten Leistungsnachweis erwerben können: Das Certificate of Advanced Studies Musikjournalismus ist daher schon für BA-Diplomierte zugänglich.

Kursleiter sind die Musikjournalisten Björn Gottstein (Stuttgart) und Thomas Meyer (Zürich), eingeladen sind Gastdozentinnen und -dozenten aus den Bereichen Print, Radio und Neue Medien (u.a. Corinne Holtz, Claus Spahn, Susanne Kübler/Tages-Anzeiger, Cécile Olshausen/Radio SRF2 Kultur, Michael Kunkel/dissonance). Das Kursangebot ist angebunden an Aufführungsprojekte der Hochschule für Musik Basel mit unter anderem Péter Eötvös und Peter Maxwell Davies. Als erste Ergebnisse werden während des Kurses Beiträge in der Basellandschaftlichen Zeitung (bz Basel) veröffentlicht.

Die Bewerbung mit Motivationsschreiben, Textproben und/oder Empfehlungsschreiben muss bis zum 15. September 2013 erfolgen.

Detaillierte Informationen zum CAS Musikjournalismus finden sich hier.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.