Integration eines traditionsreichen Instruments 
Baglama studieren in Berlin

Baglama studieren in Berlin

PM/SMZ, 30.09.2013

Nach Abschluss des 2. Internationalen Baglama-Symposiums fanden zwischen der Fakultät Musik der UdK Berlin sowie des Staatlichen Konservatoriums für Türkische Musik in Istanbul Gespräche statt: Die Baglama soll in den Fächerkanon der UdK Berlin aufgenommen werden.

Am 15. September 2013 endete an der Universität der Künste Berlin das erste internationale Baglama-Symposium Deutschlands, das vom Landesmusikrat Berlin veranstaltet wurde. In Folge des Symposiums, das sich intensiv mit der Theorie und Geschichte des Instrumentes auseinandersetzte, fanden Gespräche zwischen der Fakultät Musik an der UdK Berlin und dem Direktor des Staatlichen Konservatoriums für Türkische Musik Istanbul, Cihangir Terzi, statt, in denen über mögliche Kooperationen zwischen beiden Hochschulen beraten wurde.

Wie die Udk Berlin mitteilte, soll die Baglama in den Fächerkanon der Universität der Künste Berlin aufgenommen werden. Ziel sei, vermehrt auch Menschen mit Migrationshintergrund für ein Lehramtsstudium im Fach Musik zu interessieren und durch die Integration dieses traditionsreichen Instruments in den Unterricht vor allem der Grundschulen einen wesentlichen Beitrag zur Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund zu leisten.

Die Baglama nehme – ähnlich wie die Gitarre in Deutschland – im gesellschaftlichen Leben der türkischstämmigen Migrantinnen und Migranten wie auch in der Türkei selbst einen hohen Stellenwert ein. Sie entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Instrument mit immer virtuoseren Spieltechniken und hohem künstlerischen Anspruch. Mittlerweile sei die Baglama auch aus der kommerziell erfolgreichen Musik nicht mehr wegzudenken und habe sich – gerade durch ihren Einsatz in der Pop-Musik – im Alltag der Jugendlichen, unabhängig von ihrem kulturellen Hintergrund, einen festen Stellenwert erobert.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.