Konzept zur Reorganisation der Geisteswissenschaften stösst auf wenig Widerstand 
Saarland-Uni will Musikwissenschaft auslagern

Saarland-Uni will Musikwissenschaft auslagern

Codex flores, 18.06.2014

Die Universität des Saarlandes erwägt einen erheblichen Abbau der Geisteswissenschaften. Unter anderem schlägt sie vor, die Musikwissenschaften an die Hochschule für Musik Saar (HfM) zu verlagern. Die Ideen stossen auf erstaunlich wenig Widerstand.

Wie die Saarbrücker Zeitung schreibt, muss die Universität ihr Budget um rund einen   Fünftel kürzen. Dabei standen zunächst Fächer wie Jura, BWL, Zahnmedizin, Mechatronik zur Disposition. Nun sollen nach heftigen Protesten potentiell Betroffener vor allem die Geisteswissenschaften zusammengestrichen werden.

So schlägt die Uni-Führung vor, die Evangelische und Katholische Theologie durch die Kirchen finanzieren zu lassen und neben der Musikwissenschaften auch die Kunstwissenschaften auszulagern, letztere an die Hochschule für Bildende Künste Saar (HBK). Bereits auslaufen werden Soziologie und Slavistik.

Laut der Zeitung erwächst den Projekten erstaunlich wenig Widerstand. Der saarländische Unternehmerverband begrüsse die Vorhaben, die Saarländische Gesellschaft für Kulturpolitik hülle sich hingegen in Schweigen.


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.