Gesetzentwurf zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes  
Deutschland konsolidiert Künstlersozialabgabe

Deutschland konsolidiert Künstlersozialabgabe

PM/Codex flores, 05.08.2014

Der Deutsche Bundestag hat einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes einstimmig und ohne Änderungen beschlossen.

Durch das Gesetz werde der Anstieg des Künstlersozialabgabesatzes gestoppt, schreibt das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Intensivere Prüfungen der Deutschen Rentenversicherung und der Künstlersozialkasse bei den Arbeitgebern sorgten für Abgabegerechtigkeit. Damit leiste das Gesetz «einen wichtigen Beitrag, um die Künstlersozialversicherung zukunftsfest zu machen».

Über die Künstlersozialversicherung werden in Deutschland derzeit rund 180'000 selbständige Künstler und Publizisten als Pflichtversicherte in den Schutz der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung einbezogen. Die selbständigen Künstler und Publizisten tragen, wie abhängig beschäftigte Arbeitnehmer, die Hälfte ihrer Sozialversicherungsbeiträge. Die andere Beitragshälfte wird durch einen Bundeszuschuss (20 Prozent) und durch die Künstlersozialabgabe der Unternehmen (30 Prozent), die künstlerische und publizistische Leistungen verwerten, finanziert.

Die Künstlersozialabgabe wird als Umlage erhoben. Der Abgabesatz wird jährlich für das jeweils folgende Kalenderjahr festgelegt und beträgt derzeit 5,2 Prozent. Bemessungsgrundlage sind alle in einem Kalenderjahr an selbständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.