Unesco-Kommission und Kultusministerkonferenz erweitern Verzeichnis 
Musizieren ist in Deutschland Unesco-Kulturerbe

Musizieren ist in Deutschland Unesco-Kulturerbe

PM/Codex flores, 09.12.2016

Die Deutsche UNESCO-Kommission und die Kultusministerkonferenz haben auf Vorschlag des Deutschen Musikrates das Instrumentale Laien- und Amateurmusizieren in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen

Zur Begründung heisst es unter anderem, das Expertenkomitee würdige den Vorschlag als «intergenerationelle, schichtenübergreifende und interkulturelle Kulturform». Die vielfältigen Organisationsformen sowie die weite Verbreitung seien bemerkenswert. Dies ermögliche das Mitwirken einer breiten Trägerschaft in ländlichen wie auch urbanen Räumen, für die das Musizieren eine identitätsstiftende und integrative Funktion besitze.

Die Aufnahme des Amateur- und Laienmusizierens in das «Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes» ist nach Ansicht Martin Maria Krügers, des Präsidenten des Deutschen Musikrates, eine wertvolle Berufungsgrundlage für die musikpolitische Arbeit des Deutschen Musikrates und seiner Mitgliedsverbände, um die Rahmenbedingungen für das Musikleben in Deutschland zu verbessern.

2014 wurde auf Vorschlag des Deutschen Musikrates und des Deutschen Bühnenvereins, in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Orchestervereinigung, bereits die Deutsche Theater- und Orchesterlandschaft in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.