Mouhamed Cisse in Philadelphia auf dem Rückweg von einer Demo erschossen 
Afroamerikanischer Cellist in den USA ermordet

Afroamerikanischer Cellist in den USA ermordet

PM/Codex flores, 10.06.2020

Mouhamed Cisse, ein afroamerikanischer Cellist, ist laut einer Meldung von France Musique in Philadelphia auf dem Rückweg von einer Black-Lives-Matter-Demo erschossen worden.

Cisse ist laut der France-Musique-Meldung auf einer Strasse in Philadelphia in der Nähe seines Hauses erschossen worden. Er sei von einem 17-jährigen Jungen mit einer Handverletzung begleitet worden. Ob sein Tod mit der Demonstration zusammenhängt, ist offenbar noch nicht geklärt. In der Zeit von Cisses Ermordung habe es in Philadelphia  16 Opfer von Waffengewalt gegeben.

Cisse war Schüler eines Instrumentalprogramms der Philadelphia District School und Teil eines Musik- und Sozialprogramms namens Musicopia String Orchestra. Sein Tod hat in der Stadt grosse Bestürzung ausgelöst. Eine Spendenaktion wurde organisiert, um seiner Familie zu helfen.

 

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.