Die Hälfte setzt weniger als 18'000 Euro brutto um  
Löhne Freischaffender in Österreich

Löhne Freischaffender in Österreich

PM/SMZ_WB, 03.05.2022

Laut einer Umfrage der österreichischen IG Freie Musikschaffende ist die Lage Freischaffender in der Musikwirtschaft prekär. Die Hälfte von ihnen verdient im Jahr wengier als 18'000 Euro.

Zwei Drittel der Befragten bewerten die Möglichkeit, aus ihrem Einkommen aus freischaffender Tätigkeit regelmässig anfallenden Lebenskosten (Wohnen, Sozial- und Krankenversicherung, Kinderbetreuung etc.) abzudecken, negativ. 60 Prozent der Befragten bewerten zudem die Möglichkeit, aus ihrem Einkommen aus freischaffender Tätigkeit Beiträge zur ihrer medizinischen Präventionsvorsorge zu leisten, negativ. Drei Viertel der Befragten bewerten im Weiteren ihre Möglichkeit, aus ihrem Einkommen aus freischaffender Tätigkeit Rücklagen für Phasen der Arbeitslosigkeit zu bilden, negativ.

Die Anstellungsbedingungen für Freischaffende sind teils inakzeptabel. So werden Proben im schlechtesten Fall für die Hälfte der Befragten mit weniger als 50 Prozent des empfohlenen Probenhonorars abgegolten. Im besten Fall (Probe) arbeiten nur die Hälfte der Befraten zu Bedingungen, die die Mindest-Honorarempfehlung übertreffen, knapp 50 Prozent arbeiten zu schlechteren Bedingungen.

Mehr Infos:
https://igfmoe.at/shadow-umfrage-der-igfm-dramatische-ergebnisse/


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.