Fonds Barbour ermöglicht Zugang zur Kultur für Schulpflichtige  

Erfolgreiche Kulturpartnerschaft in Genf

Codex flores, 25.02.2013

Der Kanton Genf betrachtet eine Public-Private Partnership mit der Fondation Hélène et Victor Barbour als Erfolgsmodell. Seit 2008 hat sie schulpfichtigen Kindern des Kantons mehr als 48'000 Eintrtte zu kulturellen Veranstaltungen offeriert.

Die Stiftung wirft seit fünf Jahren jährlich 100'000 Franken auf, die es der Kulturabteilung der Stadt, dem Département de l'instruction publique, de la culture et du sport (DIP). ermöglicht, für die Schülerinnen und Schüler des Stadtkantons Eintritte zu Kulturveranstaltungen zu erwerben oder Teilnahmen an Workshops zu ermöglichen.

Mittlerweile seien rund 400'000 Franken in das Projekt investiert worden, schreibt der Kanton. Die Kulturangebote für den Nachwuchs würden so um rund einen Viertel vergrössert. 2012 hat die Stiftung den Betrag wegen des Erfolgs um zusätzliche 56'000 Franken aufgestockt.

2013 wird unter anderem das Projekt «Stravinsky s'invite à Geisendorf» mit 25'000 Franken unterstützt, in dessen Rahmen Schülerinnen und Schüler sich unter Anleitung des Atelier danse Manon Hotte mit Strawinskys Klangwelten tänzerisch auseinandersetzen können.


 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.