Ausscheiden Folge innerschulischer Spannungen 

Rücktritt des Direktors der Schule für Gestaltung Basel

PM/Codex flores, 24.09.2013

Roger Bischofberger tritt als Direktor der Schule für Gestaltung Basel auf Ende Oktober zurück. Er habe sich zu diesem Schritt entschlossen, weil in den letzten Monaten die Zusammenarbeit innerhalb der Schulleitungsgremien sehr belastet gewesen sei, schreibt der Kanton Basel-Stadt.

Trotz grosser Anstrengungen habe sich innerhalb der Leitungsgremien ein tragfähiges Vertrauensverhältnis nicht wiederherstellen lassen, schreibt er Kanton weiter. Roger Bischofberger beurteilt die Zusammenarbeit als so belastet, dass er keine Möglichkeit sieht, die anstehenden Entwicklungsaufgaben erfolgreich zu bewältigen.

Die Leitungsgremien der SfG haben beschlossen, in dieser Sache Stillschweigen zu bewahren.

Roger Bischofberger, 55 Jahre alt, trat die Direktion als Nachfolger von Dorothea Flury im August 2011 an. Vorher war er als Gymnasiallehrer für Bildnerisches Gestalten tätig. Während seiner Direktion ist es gelungen, bestehende Ausbildungsgänge zu differenzieren und die Entwicklung neuer Angebote in Gang zu setzen.

Die Stelle einer Direktorin oder eines Direktors der Schule wird ausgeschrieben. Ursula Gysin, stellvertretende Direktorin, und Christoph Reber, Leiter der Verwaltung, übernehmen die Co-Leitung bis zum Stellenantritt der Nachfolgerin oder des Nachfolgers von Roger Bischofberger. Sie werden in der Interimszeit von Hans Georg Signer, Leiter Bildung, unterstützt.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.