Nidwaldner Musiklehrer und Chorleiter will die Stadt musikalisch porträtieren  
Atelieraufenthalt für Dominik Wyss in Berlin

Atelieraufenthalt für Dominik Wyss in Berlin

PM/Codex flores, 16.12.2014

Kunstschaffende aus den Kantonen Nidwalden, Obwalden, Uri, Schwyz, Glarus und Luzern werden 2015/2016 für je vier Monate in den beiden Atelierwohnungen der Zentralschweizer Kantone in Berlin leben und arbeiten. Unter ihnen auch der Musiker Dominik Wyss.

Seit Juli 2003 bieten die Zentralschweizer Kantone (inklusive Glarus und ohne Zug, das ein eigenes Atelier in Berlin betreibt) ihren Kunstschaffenden diverser Sparten die Möglichkeit eines viermonatigen Aufenthaltes in Berlin-Mitte. Das Stipendium beinhaltet die unentgeltliche Benützung der Wohnung sowie einen monatlichen Lebenskostenzuschuss. Die Atelierwohnungen werden von der Landis & Gyr Stiftung den Zentralschweizer Kantonen kostengünstig zur Verfügung gestellt.

Einer der Stipendiaten ist der 1956 im luzernischen Triengen geborene Dominik Wyss. Nach der Matura am Kollegi in Stans studierte er an der Universität Zürich Musikwissenschaften und Germanistik. Seit 1983 arbeitet er als Lehrer am Kollegi in Stans, er betreut da auch den Chor und das Orchester. Regelmässig arbeitet er an Kompositionen, vor allem für das Theater. Seine Kompositionen wurden mehrfach aufgeführt, 1997 wurde er mit dem Anerkennungspreis der Schindler Kulturstiftung ausgezeichnet. Den Aufenthalt in Berlin möchte er für die Arbeit an einer neuen Komposition nutzen, die – ohne Theater- oder Filmbilder – das Leben der Grossstadt abzubilden versucht.

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.