In Lugano würdigt der Bundesrat die nationale Kulturpolitik 
Bundesrat Berset lobt «Jugend und Musik»

Bundesrat Berset lobt «Jugend und Musik»

PM/Codex flores, 02.08.2018

Die mit der Kulturbotschaft 2016-2020 definierte ganzheitliche Ausrichtung der Kulturpolitik des Bundes hat sich laut Bundesrat Berset bewährt. Die beschlossenen konnten gemäss dem vorgesehenen Zeitplan eingeführt werden. Das Programm «Jugend und Musik» sei eine Erfolgsgeschichte.

Die strategischen Handlungsachsen dieser Kulturpolitik – die kulturelle Teilhabe, der gesellschaftliche Zusammenhalt sowie Kreation und Innovation – werden laut der Medienmitteilung des Bundsamtes für Kultur (BAK) in der nächsten Kulturbotschaft für die Jahre 2021-2024 weitergeführt.

Die politischen Diskussionen rund um den Unterricht der Landessprachen in der Primarschule sowie die zahlreichen kantonalen Volksabstimmungen zu diesem Thema hätten deutlich gemacht, welche Bedeutung diesem Aspekt der schweizerischen Vielfalt zukomme, erklärte Berset. In der neuen Kulturbotschaft für die Jahre 2021-2024 werde dieses Thema des sprachkulturellen Austauschs eine Priorität darstellen.

Auch die Stärkung der kulturellen Teilhabe wird in der nächsten Kulturbotschaft eine zentrale Rolle spielen. Bundespräsident Berset nannte als Beispiel das Programm Jugend und Musik. Dieses hat 2017 über 8500 Kindern und Jugendlichen ermöglicht, an Musiklagern oder -kursen teilzunehmen. Für 2018 sind bereits heute über 11'000 Teilnehmende geplant. Der Aufbau dieser musikalischen Breitenförderung bildet die erste Phase der Umsetzung des Programms und wird auch in der nächsten Förderperiode fortgesetzt. In der nächsten Kulturbotschaft sollen zusätzlich Massnahmen zur Begabtenförderung eingeführt werden.

Bundespräsident Berset erinnerte überdies daran, dass die Kreativwirtschaft in der Schweiz zurzeit 275'000 Menschen beschäftigt und eine Wertschöpfung von 22 Milliarden Franken im Jahr generiert. Künftig sollen neue Formen der Zusammenarbeit zwischen der Kultur und der Wirtschaft gesucht werden, dies insbesondere auch in Hinblick auf die Digitalisierung, die in den letzten Jahren auch im Kulturbereich deutlich an Bedeutung gewonnen hat. Die Kulturförderung muss ihre Instrumente entsprechend in allen Bereichen anpassen und weiterentwickeln.

Der Bundesrat wird im Frühling 2019 die Vernehmlassung der neuen Kulturbotschaft eröffnen. Im Februar 2020 sollte er die Botschaft dem Parlament zur Beratung vorlegen. Die definitive Verabschiedung der Kulturbotschaft für die Jahre 2021-24 sollte in der Wintersession 2020 erfolgen.


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.