Deutsches MIZ dokumentiert Engagement für Flüchtlinge 
Musik macht Heimat

Musik macht Heimat

MIZ, 22.10.2015

Das Deutsche Musikinformationszentrum stellt auf seiner Website Musikprojekte und -initiativen vor, die Solidarität mit Flüchtlingen zum Ausdruck bringen.

Mehr Flüchtlinge als je zuvor suchen derzeit in Europa Schutz vor Krieg und Verfolgung, viele von ihnen in Deutschland. Das Bemühen vieler Helfer, Flüchtlinge dabei zu unterstützen, sich in Deutschland einzuleben, und ihnen die Integration zu erleichtern, ist einzigartig. Und auch im Musikbereich sind breit gefächert viele Hilfsprojekte und Initiativen entstanden: Sie reichen von Instrumentenspenden und kostenlosem Musikunterricht über gemeinsame Musizierprojekte, Begegnungsveranstaltungen und die Erarbeitung gemeinsamer Konzertprogramme bis zu Benefizkonzerten und musiktherapeutischen Angeboten. 



In einem neuen Fokus stellt das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, ausgewählte Projekte zum Thema Musik und Flüchtlinge auf seiner Internetplattform vor. Die Darstellung der Aktivitäten beruht auf einer Umfrage des Deutschen Musikrats unter dem Titel Willkommen in Deutschland – Musik macht Heimat, die die verschiedenen Formen des Engagements sichtbar machen und eine Grundlage bilden soll, um die Schaffung notwendiger politischer Rahmenbedingungen effektiv einfordern zu können. In einem ersten Schritt soll dazu eine Resolution des Deutschen Musikrats bei seiner Mitgliederversammlung am 23./24. Oktober 2015 verabschiedet werden. 



Der Präsident des Deutschen Musikrats, Professor Martin Maria Krüger, würdigt den Einsatz der Akteure des Musiklebens und stellt fest: «Die Musik nimmt eine zentrale Rolle in der nonverbalen Kommunikation ein und kann Freude am Austausch und Dialog zwischen den unterschiedlichen Kulturen vermitteln. Die Botschaft Musik macht Heimat richtet sich an alle Menschen in unserem Land.»



Abrufbar ist der neue Fokus des MIZ unter: www.miz.org/fokus_musik_macht_heimat
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.