Schweizer Nachwuchsjazzer räumen am Festival Leuven Jazz 2016 erste Preise ab 
Florian Favre Trio gewinnt Grand Prize Albert Michiels

Florian Favre Trio gewinnt Grand Prize Albert Michiels

PM/Codex flores, 22.03.2016

Das Schweizer Florian Favre Trio hat am Festival Leuven Jazz 2016 sowohl den Grand Prize Albert Michiels als auch den Sabam for Culture Prize für die beste Interpretation eines vorgegebenen Werkes gewonnen.

Das Trio, bestehend aus Florian Favre (Klavier) und Manu Hagmann (Kontrabass) – beide Absolventen der Hochschule der Künste Bern (HKB) im Studienbereich Jazz – sowie dem Schweizer Ausnahmeschlagzeuger Arthur Hnatek, konnte sich im Finale gegen die weiteren fünf Finalisten aus fünf verschiedenen Ländern durchsetzen.

Die Jury lobte das hohe Mass an Professionalität und Sachverstand sowie das differenzierte Spiel des Trios, das keine dramaturgischen Schwächen zuliess. Die drei hätten mit hoher Kohärenz und Interplay immer das Gleichgewicht zwischen Ernsthaftigkeit und sichtlicher Spielfreude sowie den Draht zum Publikum gefunden.

Das Festival Leuven Jazz verselbständigte sich 2013 von dem städtischen Festival Kulturama, von dem es zuvor ein Teil war. Neben lokalen und internationalen Musikern präsentiert es Filme und Literatur zum Jazz. 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.