Orchester nutzt neue Fundraising-Methoden 

Zuger Sinfonietta setzt auf Schwarmfinanzierung

Codex flores, 19.02.2013

Mit der Zuger Sinfonietta beschreitet ein Schweizer Orchester als Pionier einen neuen Finanzierungsweg: Sie hat ein Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Wemakeit ausgeschrieben.

Innerhalb von knapp fünf Wochen muss die Sinfonietta es schaffen, den Betrag von 6666 Franken einzuwerben. Als Gegenleistung gibt's für die Spender Freikarten, CDs eines Radio-Livemitschnittes, Lektionen bei den Solisten (Euphonium, Marimba), Dirigierstunden, Autographe vom Komponisten Oliver Waespi und anderes.

Ermöglichen will das Ensemble so ein ungewöhnliches Konzertprojekt mit Marimba und Euphonium als Soloinstrumente und der Uraufführung eines Euphonium-Konzertes Waespis.

Gelingt es nicht, den festgesetzten Betrag in der festgelegten Zeit zu erreichen, gehen alle Spenden zurück an die Donatoren.

Mehr Infos:
wemakeit.ch/projects/unerhoert-die-zuger-sinfonietta-auf-neuen-pfaden


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.