CD-Rezension: Aargauer Wanderungen 
Impressionistische Klangverfeinerung

Impressionistische Klangverfeinerung

Christoph Greuter, 04.07.2013

Mit Klavierwerken von Aargauer Komponisten gelingt eine Reise durch Zeiten und Stile.

Die Aargauer Pianistin Beata Wetli hat eine kleine Anthologie mit Aargauer Komponisten aus dem 19. und 20. Jahrhundert unter dem Titel Aargauer Wanderungen eingespielt. Sofort wird hörbar, wie sehr das Klavier prädestiniert ist, seit der frühen Romantik auch für weniger spektakuläre Klanggebilde eine poetische Atmosphäre zu schaffen, zu parlieren, zu träumen, zu erzählen, zu fantasieren und Stimmungen einzufangen. Bildhaft und poetisch sind die passendsten Attribute dieses Tonträgers, der nebst einer grossen stilistischen Vielfalt – von frühromantischer Klangsprache über spätromantisch-impressionistische Anregungen bis zu neoklassizistischem Tongebilde ist alles zu hören – auch Ersteinspielungen bietet.
Im Vordergrund stehen die 22 kleinen Klavierstücken Von einer Wanderung (op.17) von Werner Wehrli. Sein meisterlicher Zyklus steht synonym für den programmatischen Titel der CD. Daneben sind auch Werke von Friedrich Theodor Fröhlich, Ernst Widmer, Emil Frey, Walther Geier, Ernest Bloch, von Busoni-Meisterschüler Robert Blum und glücklicherweise auch von Multitalent Peter Mieg zu hören. Und es ist zugleich klar, dass manche Komponisten nicht berücksichtigt wurden wie Carl Attenhofer, Hermann Suter oder Heinrich Sutermeister.
Das mag man zwar zunächst bedauern. Doch angesichts der Eindringlichkeit von Wetlis impressionistischer Klangverfeinerung, die auch tontechnisch sehr vorteilhaft eingefangen ist, darf man hoffen, dass eine Folge-Edition geplant ist mit weiteren Komponisten. Zu wünschen wäre es. Denn der Aargau bietet eine unerschöpfliche Quelle für Klaviermusik aus 150 Jahren. Jedenfalls macht diese Einspielung Lust auf mehr.

Werner Wehrli (1892-1944)
Werner Wehrli (1892-1944)
Friedrich Theodor Fröhlich (1803-1836)
Image

Aargauer Wanderungen. Klaviermusik von Aargauer Komponisten aus 150 Jahren. Beata Wetli, Klavier. Wiediscon WD 9451


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.