Kammermusik Revolution 2 beim Lucerne Festival 
Teilchen, Wellen, Kristalle

Teilchen, Wellen, Kristalle

Friederike Kenneweg, 04.09.2013

Neben Werken von Chaya Czernowin und Ludwig van Beethoven gelangte Michael Pelzels zweites Streichquartett zur Uraufführung.

Dass die seitlichen Kirchenfenster, durch die das Licht hereinfiel, verschieden farbige Puzzleteile zeigten, schien sehr zum Konzertprogramm zu passen, das unter dem Titel Revolution Kammermusik 2 am Morgen des 24. August in der Luzerner Lukaskirche stattfand. Das französische Quatuor Diotima und das amerikanische JACK Quartet präsentierten die Schweizer Erstaufführung des Werkes Anea Crystal der israelischen Komponistin Chaya Czernowin, dieses Jahr Composer in Residence beim Lucerne Festival, die Uraufführung des Streichquartetts vague écume des mers des Schweizer Komponisten Michael Pelzel, das als Auftragswerk für das Lucerne-Festival entstanden ist, und das Streichquartett cis-Moll op. 131 von Ludwig van Beethoven.

Aus Zweien wird ein Drittes
Zwei Puzzleteile, die perfekt ineinandergreifen und so etwas Drittes ergeben, hat Chaya Czernowin mit Anea Crystal aus dem Jahr 2008 geschaffen. Fasziniert von der Perfektion von Kristallstrukturen hat sie zwei Streichquartette komponiert, die sich so ergänzen, dass sie gleichzeitig gespielt, ein Oktett bilden. Der erste Teil Seed I, gekonnt präsentiert vom Quatuor Diotima, beginnt mit einem Motiv der Bratsche, das an orientalische Klänge erinnert. Es verliert sich im Folgenden in Glissandi und Tonrepetitionen, die weitaus weniger Lücken lassen, als das Konzept der ineinandergreifenden Streichquartette erwarten liesse.
Die vier Musiker des JACK Quartets widmeten sich konzentriert und präzise den etwas wilderen, raueren und stärker auseinanderstrebenden Klängen von Seed II. Gern hätte man gleich im Anschluss gehört, wie das Experiment der zusammengefügten Teile ausgehen würde. Die beiden Ensembles setzten sich jedoch erst später zum Oktett für Chaya Czernowins Anea zusammen. Motive und Charakter der Einzelstücke blieben erkennbar und ragten als solche aus dem Gesamtklang hervor. Darüber hinaus entstand jedoch ein Eindruck von breiter Flächigkeit, bei der man sich manchmal etwas mehr Transparenz, mehr Pausen und Stille gewünscht hätte.

Image
Michael Pelzel

Auftürmen und Verebben
Davor stand die Uraufführung des zweiten Streichquartetts des 1978 geborenen Komponisten Michael Pelzel vague écume des mers, dessen Titel sich mit «Schemenhafte Meeresgischt» übersetzen lässt. Hier werden Rhythmen zusammengesetzt, die durch die einzelnen Stimmen laufen, sich aber niemals zu einem gemeinsamen Groove zusammenfügen. Es entsteht der Eindruck von Wellenbewegungen, die sich zu Crescendi auftürmen und wieder verebben, dazwischen eingefügt ruhigere Klangflächen und Stille, und doch setzen die vier Musiker immer wieder neu an, fast könnte man sich vorstellen: unendlich. Wellen folgen auf Wellen, in je unterschiedlicher Form und Ausprägung. Am Ende steht eine Gegenbewegung: Während sich dunkle Melodielinien in der Tiefe verlieren, verschwinden die leichten Violinklänge in der Höhe, ein feines Verklingen wie kraftlos gewordene, kleine Wellen im Ufersand.

Beethoven neu hören
Nach der Pause brachten die vier Musiker des Quatuor Diotima das Streichquartett cis-Moll op. 131 von Beethoven aus dem Jahr 1826 zu Gehör. Das bildete zunächst einen seltsamen Kontrast zu den zeitgenössischen Stücken davor, und doch lag eine deutliche Bereicherung darin, indem sich auf diese Weise eine Färbung über das Streichquartett Beethovens legte und die Möglichkeit bot, das Stück anders, neu, mit anderen Ohren zu hören. Das späte Werk (er schrieb es acht Monate vor seinem Tod) blieb in der Interpretation der Franzosen jedoch merkwürdig blass, wie hinter einem Schleier, und leider schlichen sich einige Unsauberkeiten in Intonation und Timing ein. Das Publikum der fast voll besetzten Lukaskirche bedachte die engagierte Präsentation dennoch mit viel Applaus.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.