Notenrezension Violine: Vivaldis Sonaten op. 2 
Lehrreicher Urtext

Lehrreicher Urtext

Walter Amadeus Ammann, 03.09.2013

Rezension: Vivaldis Violinsonaten op. 2 – von Venedig aus europaweit verbreitet. Von Bernhard Moosbauer neu herausgegeben als Wiener Urtext.

Vivaldis Sonaten op. 2 – das seit Corelli übliche Einstandswerk eines jungen aufstrebenden Musikers – standen lange Zeit ganz im Schatten seiner Violinkonzerte, obschon sie aus den vergleichbaren Werken der Zeitgenossen herausragen. Diese sonate da camera mit deutlich dialogisch mitwirkendem Basso könnten sogar als Duette mit Cello verwendet werden. Es scheint, dass Vivaldi viele der darin vorkommenden, virtuos wirkenden, doch nicht zu schwierigen schnellen Sätze geschrieben hat, um sie im Unterricht mit seinen Schülerinnen im Pio Ospedale della Pietà zu verwenden. Er hat den 1709 bei Bortoli in Venedig erschienenen Erstdruck dem damals in dieser Stadt weilenden König von Dänemark und Schweden gewidmet, so europaweite Verbreitung anstrengend. Auch die Bestellung des Nachdrucks bei Rogers in Amsterdam entsprach diesem Bestreben: Er ist in Kupferstichtechnik hergestellt – leserlicher als der venezianische Typendruck (von Letzterem ein Faksimile in der Partitur Seite 47) – und enthielt neu eine Bezifferung des Basses, was der Verwendung durch adelige Amateure im Norden entgegenkam. In Italien, wo nur ausgebildete Musiker spielten, war das nicht nötig.

Bereits Adolf Buschs bei Breitkopf & Härtel Leipzig erschienene gute Bearbeitung der Sonata II mit schön verziertem Adagio und der «Urtext op. 5» bei Nagels (Walter Upmeier) – von Vivaldi im Titel als zweiter Teil aus op. 2 bezeichnet – beweisen die Wertschätzung im letzten Jahrhundert. Im vorliegenden, ausgezeichneten Urtext mit leicht auszuführender Generalbassaussetzung von Joachim Reutter bestechen das ausführliche und hilfreiche Vorwort und die Kritischen Anmerkungen. Sie geben viele wertvolle Hinweise zu einer stilvollen Interpretation.

Image

Antonio Vivaldi
Sonaten für Violine und B.c. op. 2
herausgegeben von Bernhard Moosbauer
Partitur mit Generalbassaussetzung von Jochen Reutter
Violin- und Bassstimme

UT 50176, € 29.95
Wiener Urtext Edition (Schott/Universal Edition)
Wien 2012

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.