Conductor in Residence ab Saison 2016/17 
Wendepunkt bei der basel sinfonietta

Wendepunkt bei der basel sinfonietta

PM/SMZ, 03.01.2014

Die vom Regierungsrat und vom Grossen Rat Basel-Stadt gesprochene Subventionserhöhung bringt Planungssicherheit.

Nach dem Regierungsrat (die SMZ hat berichtet) hat auch der Grosse Rat Basel-Stadt einer Erhöhung der jährlichen Subventionen um 100 000 Franken zugestimmt. Dieser Entscheid ist, wie die basel sinfonietta mitteilt, sehr erfreulich: «Die basel sinfonietta ist das einzige, gross besetzte Schweizer Orchester, das sich seit seiner Gründung konsequent für die Aufführung und Verbreitung von Neuer Musik und Musikformen einsetzt. Der Entscheid des Grossen Rates ist umso wichtiger, da sich die basel sinfonietta an einem entscheidenden Wendepunkt befindet. Das Projektorchester und arbeitet mit stets wechselnden Gastdirigenten zusammen. Dies erschwert eine kontinuierliche Arbeit an der Spielqualität des Orchesters auf langfristige Sicht. Die Musikerinnen und Musiker, welche stetig bestrebt sind, sich weiterzuentwickeln und zu verbessern, haben sich in Absprache mit der Geschäftsleitung entschieden, auf die Saison 2016/17 einen Conductor in Residence zu engagieren. Dieser soll pro Saison bis zu vier Sessionen leiten und so über einen längeren Zeitraum auf eine kontinuierliche Verbesserung der klanglichen Qualität des Orchesters hinarbeiten.»


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.