Der gebürtige Neuenburger stirbt 90-jährig 
Tod des Schweizer Flötisten Aurèle Nicolet

Tod des Schweizer Flötisten Aurèle Nicolet

PM/Codex flores, 01.02.2016

Der legendäre Schweizer Flötist Aurèle Nicolet ist laut einer Meldung des Westschweizer Radio und Fernsehens im Alter von 90 Jahren verstorben.

Der 1926 in Neuenburg geborene Nicolet studierte am Konservatorium in Zürich bei André Jaunet Flöte sowie bei Willy Burkhard Theorie und Tonsatz und bildete sich am Pariser Konservatorium bei Marcel Moyse und Yvonne Drappier weiter. Er wurde von Wilhelm Furtwängler als Soloflötist zu den Berliner Philharmonikern geholt, wo er von 1950 bis 1959 aktiv war. Namhafte Komponisten, darunter Toru Takemitsu, Rudolf Kelterborn und György Ligeti schrieben für ihn Werke.

Von 1952 bis 1965 war Nicolet Professor an der Hochschule der Künste in Berlin und von 1965 bis 1981 Leiter der Meisterklasse in Freiburg. Mit einer eigenen Schule für Flötisten prägte er als herausragender Pädagoge und Interpret für sein Instrument Generationen.
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.