Thema «Prima Donna» des Lucerne Festival spiegelt sich in «Soundzz.z.zzz…z» 
Frauengeschichten aus dem heutigen Musikbetrieb

Frauengeschichten aus dem heutigen Musikbetrieb

PM/Codex flores, 08.04.2016

Das Projekt «The Conductress» von Sophia Martell und Silke Strahl gewinnt den diesjährigen Wettbewerb «Soundzz.z.zzz…z», der in Zusammenarbeit von Kunstmuseum Luzern und Lucerne Festival seit 2013 jährlich stattfindet.

Wie erlebt die Bratscherin der Wiener Philharmoniker ihren Probenalltag? Was erzählt die Lu­zerner Schreinerin über ihr Berufsleben? Und inwiefern überschneiden und unterscheiden sich ihre Erlebnisse? Solche Fragen sind Ausgangspunkt für das Projekt von Sophia Martell und Silke Strahl. Für The Conductress werden die Künstlerinnen Gespräche mit Musikerinnen und Gästen von Lucerne Festival sowie Frauen aus Luzern führen. Diese bilden die Grundlage für ihre expe­rimentelle dokumentarisch-künstlerische Arbeit.

Gemeinsam mit atmosphärischen Bild- und Tonaufnahmen des Festivals und den Beobachtungen von Frauen in ihrem Berufsalltag werden verschiedenste Frauengeschichten zu einer Multi-Media-Performance verwoben. Die Geschich­ten sind dabei ebenso narrative Elemente wie Ausgangspunkt für abstrahiertes Tonmaterial, mit dem die Musikerinnen improvisieren. Bild- wie Tonebene changieren zwischen Dokumentation und Abstraktion, zwischen persönlichem Erleben und verallgemeinerten Aussagen. Das Ergeb­nis ist eine multimediale Performance von VJs, Elektronikerinnen und Musikerinnen unter der Leitung der Dirigentin Sophia Martell, die zweimal in der letzten Festivalwoche aufgeführt wird.

Sophia Martell, geboren 1988 in Berlin, studierte Orchestermusik (Violine) an der Hochschule für Musik Saar, und der Hochschule Luzern, Philosophie an der Freien Universität Berlin und Instrumentalmusik (Violine) an der Hochschule Luzern. Ausserdem besuchte sie die Filmakade­mie in Halle. Sie studiert zurzeit Music und Art Performance an der Hochschule Luzern und Journalismus an der Journalistenschule MAZ. Seit 2014 ist sie Teil des 21st Century Symphony Orchestra. 

Silke Strahl, geboren 1988 in Bad Saulgau, studierte elementare Musikpädagogik sowie klassi­sches Saxophon an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart und der Hochschule Luzern. Sie macht zurzeit den Master in zeitgenössischer Musik an der Hoch­schule Luzern. Sie ist Mitbegründerin des Improvisationsquintetts Siqui und des Saxophonquar­tetts Kaleido.


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.