Konzerte und Meisterkurse für den Nachwuchs  
Youth Classics auf der Musikinsel

Youth Classics auf der Musikinsel

PM/SMZ, 12.07.2016

Vom 16. bis 26. Juli vertiefen etwa 80 junge Musikerinnen und Musiker aus aller Welt ihr Spiel in einem Aus- und Weiterbildungsseminar, das von Philip A. Draganov geleitet wird. Höhepunkte bilden die Konzerte in Zürich und Schaffhausen.

Zum siebten Mal führt Youth Classics, der Verein zur Förderung junger hochbegabter Künstler der klassischen Musik, sein International Music Festival and Masterclasses durch. Vom 16. bis 26. Juli werden auf der Musikinsel Rheinau rund 80 Studentinnen und Studenten aus der Schweiz und der ganzen Welt erwartet. Als neue Dozenten konnte Philip A. Draganov, der künstlerische Leiter von Youth Classics, zwei Vertreter des Tonhalle-Orchesters Zürich gewinnen, Konzertmeister Andreas Janke und Solocellist Thomas Grossenbacher, sowie den Viola-Hochschuldozenten Matthias Buchholz. Neben diesen gehören wie schon im Vorjahr Louise Hopkins, Rebecca Firth, Dora Schwarzberg, Jose J. Flores und Tim Kliphuis zum Dozententeam.

Die Masterclasses sind jeweils ein Höhepunkt im Jahresprogramm von Youth Classics. Dazu gehören die öffentlichen Konzerte, in denen sich die jungen Talente auf Prüfungen und Wettbewerbe vorbereiten. Zu hören sein werden sie am 23. Juli in der Schaffhauser Rathauslaube, am 25. Juli mit dem Abschlusskonzert an der Musikschule Konservatorium Zürich und schliesslich am 16. September im Galakonzert im Toni-Areal in Zürich.

Youth Classics wurde als Non-Profit Organisation im Jahre 2011gegründet. Die Gründer Philip A. Draganov und Remo Schällibaum, Präsident, wollen Nachwuchskünstler der klassischen Musik nachhaltig unterstützen. Ihnen liegen, wie die Organisation schreibt, «vor allem diejenigen Jungkünstler am Herzen, die ihr Talent und ihre Leidenschaft für die wahre Musik zuweilen aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht wunschgemäss weiterentwickeln können.»


www.youth-classics.com

 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.