Eine Studie des Organisten und Theologen Hans-Peter Retzmann  
Regers Musikdenken

Regers Musikdenken

Dominik Sackmann, 29.06.2016

Die imposante Studie von Hans-Peter Retzmann liefert viele anregende Ansätze und prägt Begriffe, um diesen musikalischen Kosmos zu fassen, erscheint aber unfertig.

Max Regers Musik ist nicht einfach zu verstehen. Sie bewegt sich zwischen den Zeiten und ästhetischen Richtungen. Ihr Rang ist auch hundert Jahre nach seinem Tod umstritten. Umso dankbarer ist man, wenn ein intimer Kenner – auch der spieltechnischen Schwierigkeiten der Werke – sich anschickt, die besondere Bedeutung des Phänomens Reger zu erschliessen. Der Organist und Theologe Hans-Peter Retzmann hat Eine Studie zu Regers Musikdenken vorgelegt, in der er die wesentlichen Eigenarten von Regers Komponieren und dessen musikalische «Haltung» erkundet. Dabei stützt er sich auf Selbstaussagen des Komponisten, die in einer Vielzahl von Briefen überliefert sind, vor allem aber auf die (Orgel-)Werke selbst. Ausgehend von Regers eigenem Begriff der «harmonischen Melodie» prägt Retzmann weitere Vokabeln, mit denen Regers kompositorische Verfahren und ästhetischen Zielsetzungen zu fassen sind: emanzipierte Linie, expressive Felder, Miniaturisierung, emotionale Innen-Anbindung, musikalische Chiffrierung, Mosaik-Zellentechnik, Werk-Entgrenzung. Ob sich diese Begriffe im künftigen Diskurs behaupten werden, muss die weitere Forschung weisen. Besonders erhellend sind die Bemerkungen zu Regers Bach-Rezeption, zu seiner alternativen Position in den damaligen Auseinandersetzungen zwischen Programm- und absoluter Musik wie auch zur grundsätzlichen Offenheit von Regers ausdrucksstarker, aber eben nicht inhaltlich gebundener Musiksprache.

Angesichts der Komplexität des Gegenstandes besteht die Gefahr, begriffliche Setzungen nicht restlos abzusichern und die einmal gewonnenen Vokabeln eher durcheinanderzuwirbeln, als sie stringent zueinander in Beziehung zu setzen. Dieser Gefahr ist auch Retzmann nicht entgangen, denn für ihn wichtige Begriffe wie «disparat» (ab S. 51), «parametrische Zelle» (ab S. 112), «transgressives Verhalten» und «Valenzen» (ab S. 294) sowie «integrale Transformation» (ab S. 311) werden nicht genügend fundiert bzw. sind nicht völlig treffsicher gewählt. Möglicherweise wollte der Autor auch zu viel: Seine zusätzlichen Bemerkungen zur Rezeption von Regers Musik, zu Albert Schweitzers Überlegungen zu orgel-stilistischen Fragen wie schliesslich auch zur Interpretation der Orgelwerke sprengen den Rahmen seines Vorhabens und vernebeln seine zentralen Erkenntnisse und Postulate. Was dem Buch fehlt, ist ein kritisches Lektorat, das den Autor sowohl in der Anordnung der Gedanken wie auch in der Behebung sprachlicher Mängel beraten hätte. Zahlreiche Druck-, Formatierungs- und Formulierungsfehler vermitteln den Eindruck, dass die imposante und durchaus anregende Studie letztlich Entwurf geblieben ist.

Image

Hans-Peter Retzmann, Max Regers Musik. Eine Studie zu Regers Musikdenken, (=Quellen und Studien zur Musikgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart,
hg. von Michael von Albrecht und Eliott Antokoletz,
Band 44), 364 S., Fr. 76.00, Peter Lang, Bern u.a. 2015


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Buchrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Buchrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Buchrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.