Karl-Heinz Götterts Kulturgeschichte der Orgel 
Monumentales Instrument – knappe Würdigung

Monumentales Instrument – knappe Würdigung

Tobias Willi, 01.06.2018

In seiner Kulturgeschichte der Orgel bringt Karl-Heinz Göttert viele Informationen in gut lesbare Form. Der Kenner der Materie wird aber nicht ganz zufriedengestellt.

Eine äusserst anspruchsvolle Aufgabe hat sich der Autor, emeritierter Professor für Ältere Deutsche Sprache an der Universität Köln und Verfasser einiger Orgelführer, mit diesem Buch gestellt. Eine Kulturgeschichte eines Instruments zu schreiben, das wohl wie kein anderes in einem Spannungsfeld steht, das wirtschaftliche, soziologische, religionsgeschichtliche und konfessionelle Aspekte genauso in sich vereint wie kunsthandwerkliche, akustische, architektonische oder kompositorische Fragen, ist vermutlich ohne ein gewisses Mass an Oberflächlichkeit kaum möglich. Umso erstaunlicher, dass in der vorliegenden Publikation doch sehr viele Themen Einzug gefunden haben oder zumindest kurz gestreift werden: Nach einer Einleitung zur Frühzeit der Orgel werden die verschiedenen Nationalstile geschildert, der Orgelbau und sein Kontext am Beispiel einiger grosser Namen (Schnitger, Silbermann, Walcker, Cavaillé-Coll) oder geschichtlicher Entwicklungen (Orgel im «Dritten Reich») umrissen, einige Organisten und ihr Umfeld geschildert (von Francesco Landini im 14. Jahrhundert bis zum «enfant terrible» Cameron Carpenter) und ein kurzes Bild zur Orgelmusik in den heutigen Medien gezeichnet.

Unbestritten, dass man sich hier in Kürze ein Bild der Materie machen kann und dabei erst noch eine «süffige» Lektüre geniesst. Nur: Beim fortlaufenden Lesen ärgert man sich zum einen über die gelegentlich eher saloppe Sprache (Bachs «brutal schwere» Triosonaten) und über mehr oder weniger grosse sachliche Ungenauigkeiten; so schrieb Haydn z. B. nicht nur «ein», sondern 30 Stücke für die Flötenuhr, und Michael Praetorius beschreibt 1619 wohl kaum die Disposition der «Bach-Orgel» (!) in der Thomaskirche Leipzig. Das Literaturverzeichnis listet zum anderen zwar eine ganze Reihe mehr oder weniger bekannter Werke auf, aber auf den Nachweis von Zitaten wird genauso verzichtet wie auf die Herkunftsangabe nicht weiter begründeter Theorien, z. B. die Autorschaft von Michael Gotthard Fischer an den anonymen, lange Zeit Bach zugeschriebenen Acht kleinen Präludien und Fugen. Schade, denn Göttert gelingt es durchaus, in seinem flüssig geschriebenen, auf unnötigen Fachjargon verzichtenden und auch schön bebilderten Buch die Neugierde auf weitere Lektüre zu wecken.

Fazit: ein mit etwas Vorsicht zu geniessendes Buch, das sich wohl eher für Liebhaber als für Kenner eignet!

Image

Karl-Heinz Göttert: Die Orgel – Kulturgeschichte eines monumentalen Instruments, 408 S., € 34.95, Bärenreiter, Kassel 2017, ISBN 978-3-7618-2411-5

 

 


Bild oben:
Zeichnung der Orgel für die Stettiner Synagoge. Das Instrument wurde 1914 von der Firma Walcker gebaut,1938 in der Reichskristallnacht zusammen mit der Synagoge zerstört. 

Zeichner unbekannt, Quelle Walcker/wikimedia commons
 


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Buchrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Buchrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Buchrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.