Notenrezension Flöte: Sonaten Friedrich II.  
Aus königlicher Hand

Aus königlicher Hand

Claudia Weissbarth, 03.09.2013

Mary Oleskiewicz präsentiert vier Sonaten des Flöte spielenden Friedrich II. als Erstveröffentlichungen.

Der Preussenkönig Friedrich II. (1712–1786) hat zahlreiche Kompositionen für sein Instrument veröffentlicht. Seiner Schwester Wilhelmine schrieb er mit Begeisterung und Humor über seine Werke, auch geht aus dem Briefwechsel hervor, dass Friedrich manchmal die Hilfe von Hofkomponisten wie Carl Heinrich Graun, Johann Joachim Quantz und Johann Friedrich Agricola erhalten habe. Zu Friedrichs Lebzeiten wurden seine Werke systematisch von höfischen Kopisten erfasst, die meisten Abschriften gingen jedoch verloren. Im Jahr 1889 brachte der Bach-Kopist Philipp Spitta eine Ausgabe mit 25 Sonaten des Preussenkönigs heraus, von denen beinahe die Hälfte zu dessen spätesten Werken zählten.

Meistens sind Friedrichs Sonaten viersätzig in der Reihenfolge langsam-schnell-langsam-schnell angelegt, wie es auch bei den meisten anderen Berliner Hofkomponisten wie Quantz, Benda und Carl Philipp Emanuel Bach üblich war. Die langsamen Kopfsätze sind meist von einschmeichelnder Natur, reich verziert, oft lyrisch und mit rhetorischer Sprechweise. In der sehr früh komponierten Flötensonate a-Moll Sp. 21 findet sich im ersten Satz ein instrumentales Rezitativ. Mit dem cantablen ersten Satz der C-Dur-Sonate hatte Friedrich möglicherweise eine Huldigung an seinen Lehrer Johann Joachim Quantz im Sinne, der den Kopfsatz seiner eignen C-Dur-Sonate in ähnlicher Weise gestaltet hatte. Die Sonate B-Dur Sp. 76 beginnt sogar mit einem ausladenden Largo in b-Moll, bevor in der zweiten Hälfte des Stückes B-Dur erreicht wird. Im langsamen Eingangssatz der h-Moll-Sonate Sp.83 ist auch der empfindsame Stil, wie ihn beispielsweise C. Ph. E. Bach komponierte, spürbar. In Friedrichs Kompositionen ist die Tendenz ablesbar, die Sonaten immer länger und technisch anspruchsvoller zu machen. Dass der König, der ein Repertoire von ca. 290 Konzerten und 150 Sonaten von Quantz auf der Traversflöte spielte, selbst über äusserst virtuose Fähigkeiten verfügt haben muss, belegt die Sonate h-Moll Sp. 83, welche beispielsweise im zweiten Satz Allegretto sehr schnelle Passagen mit Sprüngen bis zum dreigestrichenen e und fis, in 32-teln notiert, enthält. Auch das Allegro assai überzeugt durch seine spielerischen Triolenkonfigurationen.

Bei diesen vier Sonaten handelt es sich um ansprechende Kompositionen, in denen Erfindungskraft, Stilempfinden und Können des Preussenkönigs sicht- und hörbar werden.

Image

Friedrich II. der Grosse
Vier Sonaten für Flöte und Basso continuo
Erstdruck hg . von Mary Oleskiewicz
Partitur und Stimme
MR 2266, € 29.50
Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2012


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.