Kammermusik – Maurice Ravel: Sonate für Violine und Violoncello 
Eine Maschine für zwei Instrumente

Eine Maschine für zwei Instrumente

Martin Lehmann, 06.03.2014

Das Ravel-Duo für Violine und Violoncello stiess die ersten Zuhörer vor den Kopf.

Heute ist es kaum vorstellbar, dass Maurice Ravels viersätzige Duosonate für Violine und Violoncello bei der Uraufführung 1922 und unmittelbar danach beim Publikum auf Unverständnis stiess. Die bis dahin ungewohnte Behandlung der Streichinstrumente – Ravel liess sich von den Interpreten beraten, was auf der Geige und dem Cello an Spieltechniken alles möglich war – und die «Versachlichung» und «Entromantisierung» der Tonsprache markieren einen Wendepunkt im Schaffen des Komponisten. Als «eine Maschine für zwei Instrumente» hat er diese Sonate selbst bezeichnet. Hélène Jourdan-Morhange, die Geigerin der Uraufführung, berichtet in ihren Memoiren von der akribischen Arbeit mit dem Komponisten und meint: «Das Duo, von geradezu abstossender Wirkung bei der ersten Begegnung, verbirgt Schätze, aber es behandelt die Violine sehr hart.»

Heute gehört das Ravel-Duo zu den Hauptsäulen des Repertoires für diese Besetzung, wenn es auch hohe Ansprüche an die Ausführenden stellt. An die «Härte» haben wir uns längst gewöhnt, empfinden gar weite Teile dieser Sonate als ausgesprochen lyrisch! Neben der traditionellen Ausgabe von Durand & Co., Paris, bietet jetzt Bärenreiter eine neue Urtext-Edition des Werks. Die herangezogenen Quellen werden im Vorwort und im Anhang angegeben und teilweise sogar als Faksimile des Autografs abgebildet; ferner werden die Beschreibungen von Jourdan-Morhange ausführlich zitiert. Ausgesprochen hilfreich für die Aufführung sind die Darstellung als grossformatige Spielpartitur (wahlweise kann das Violoncello den ersten Satz auch «einstimmig» lesen) und der ausgeklügelte Seitenumbruch, der ein lückenloses Spiel ermöglicht. Allerdings muss einige Male der Geiger oder die Geigerin für das Violoncello umblättern!

Image

Maurice Ravel, Sonate en quatre parties
pour violon et violoncelle,
Urtext hg. von Douglas Woodfull-Harris,
2 Spielpartituren, BA 9417, € 22.95,
Bärenreiter, Kassel 2013


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.