Klavier – Isaac Albéniz,Iberia, Viertes Heft 
Pianistische Farbenpracht

Pianistische Farbenpracht

Karl-Andreas Kolly, 07.04.2014

Der Henle-Verlag schliesst Albéniz’ Klavierzyklus «Iberia» mit dem «Vierten Heft» ab.

Vieles, was der spanische Komponist Isaac Albéniz in seinem relativ kurzen Leben für das Klavier geschrieben hat, gehört in den Bereich gepflegter Salonmusik. Dies gilt natürlich nicht für sein Meisterwerk, die Suite Iberia, die während seiner letzten Lebensjahre in Paris und Nizza entstand.

In dieser Huldigung an sein Heimatland, das er nicht mehr sehen sollte, entfacht Albéniz – nicht zuletzt unter dem Einfluss seiner französischen Komponistenkollegen – eine pianistische Farbenpracht, die in der Klavierliteratur ihresgleichen sucht. Wobei anzumerken ist, dass umgekehrt Iberia auch auf manchen französischen Meister abgefärbt hat: auf Debussy, etwa in seiner Sérénade interrompue, oder auch auf Messiaen, der die Suite zu den grossartigsten Klavierwerken überhaupt zählte.

Mit dem Vierten Heft hat der Henle-Verlag nun auch den letzten Teil der Suite veröffentlicht, und zwar auf mustergültige Art. In den drei abschliessenden Stücken, Malaga,Jerez und Eritaña, zieht Albéniz nochmals alle Register, die für Iberia so typisch sind: fein stilisierte spanische Tanzrhythmen, eine schillernde Harmonik, lange Orgelpunkte und eine bis in die Extreme differenzierte Dynamik. Entsprechend komplex gestaltet sich das Notenbild. Doch dem Herausgeber Norbert Gertsch gelingt es nicht nur, die zahlreichen Druckfehler und Irrtümer zu tilgen, die in den älteren Ausgaben herumgeistern, sondern auch, den mit vielen Anmerkungen des Komponisten übersäten Notentext in erstaunlich schlanker und übersichtlicher Weise zu präsentieren. Das gilt selbst für das Schlussstück Eritaña (Ein Wirtshaus bei Sevilla), das mit seinen halsbrecherischen Sprüngen und unablässigen Stimmkreuzungen für jeden Pianisten eine Tour de Force darstellt.

Debussy hat gerade dieses Stück besonders geliebt: «Jamais une musique n’atteint des impressions aussi différenciées et aussi colorées et les yeux se ferment comme s’ils étaient aveuglés par ces images toutes trop éclatantes.»

Image

Isaac Albéniz, Iberia, Viertes Heft, Urtext hg. von Norbert Gertsch, HN 650, € 20.00, G. Henle, München 2013


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.