Sopranblockflöte – Erste Spielstücke 
Ritterorden für Blockflötenschüler

Ritterorden für Blockflötenschüler

Martina Joos, 04.06.2014

Ritter Rost führt Kinder mit seinen Abenteuern durch ein erstes Spielheft nach einer Sopranblockflötenschule.

Ritter Rost lebt auf der Eisernen Burg und hält sich für den tapfersten, stärksten und klügsten Ritter von ganz Schottland. Mangelnde Fähigkeiten macht er mit unerschütterlicher Grossspurigkeit wett. Mutig meldet er sich für jedes gefährliche Abenteuer – nicht ohne es gleich wieder zu bereuen. Das tapfere und kräftige Burgfräulein Bö mit seinem sprechenden Hut und der freche Hausdrache Koks müssen ihm immer wieder aus der Patsche helfen. Und doch schafft es der liebenswürdige Antiheld mit seinem verbeulten Registrierkassenbauch am Ende immer wieder, als strahlender Sieger dazustehen.

Der auch «Rösti» genannte Ritter ist die Titelfigur einer populären Buchreihe mit so genannten «Kindermusicals»; die jeweilige Geschichte wird ergänzt durch Noten und eine CD mit Musik von Felix Janosa. Mittlerweile gibt es auch Ritter-Rost-DVDs, einen Kinofilm, eine TV-Serie und die üblichen Gadgets oder Spielsachen. Und: eine Bearbeitung der Lieder für ein bis zwei Sopranblockflöten.

Da Ritter Rost und seine poppigen Lieder den Kindern bekannt sein dürften, bietet dieses Heft die Chance, ihnen via Gehör auch etwas kompliziertere Rhythmen (wie den punktierten Achtel) oder Versetzungszeichen (bis ais und as) näherzubringen. Die Stücke liegen teilweise eher tief, haben insgesamt aber einen Umfang von c’ bis a’’. Ritter Rost bietet sich als erstes Spielheft nach einer Sopranblockflötenschule an, so dass sich altersmässig etwa die gleiche Zielgruppe ergibt wie bei den Ritter-Rost-Musicals. Durch die Geschichte führt der königliche Hofschreiber Ratzefummel, dank dem auch Kinder, die Ritter Rost nicht kennen, mit den Figuren vertraut werden. Die Motivation wird unterstützt durch Ritterorden – beigefügte Sticker, die bei erfolgreichem Üben verliehen und eingeklebt werden können. Humorvoll freche Illustrationen von Jörg Hilbert zieren die ganz in Graustufen gehaltenen Noten.

Image

Jörg Hilbert und Felix Janosa, Ritter Rost für 1 bis 2 Sopranblockflöten, ECB 6113, Fr. 23.80, Edition Conbrio (Hug Musikverlage), Zürich 2013


Kommentare

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar
Ihr Beitrag wird nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht.

Rezensionen finden

Die deutschsprachigen Notenrezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Notenrezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten». Über die Suchfunktion hier auf der Seite können Sie gezielt nach Komponisten oder Schlagwörtern suchen. (Nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen.)

Weitere Notenrezensionen

Rezensionen

Die deutschsprachigen Rezensionen ab Januar 2013 sind hier gesammelt.

Über die Suchfunktion auf dieser Seite können Sie gezielt nach Autoren oder Schlagwörtern suchen (nur einen einzelnen Begriff eingeben, z. B. nur den Nachnamen).

Rezensionen bis Dezember 2012 finden Sie über das Printarchiv unter dem Suchbegriff «Neuerscheinungen Bücher und Noten» oder einem spezifischen Schlagwort.

Rezensionen auf Französisch.